Eine Leckerei der kanarischen Inseln – Palmhonig

Palmenhonig aus dem Supermarkt
Palmenhonig aus dem Supermarkt

Auf Spanisch „Miel de Palma“. Eigentlich ist es gar kein Honig. Es ist ein Sirup, ähnlich wie unserem Ahornsirup. Honig kommt von der Biene – haben wir einmal in der Schule gelernt. Der richtige Name wäre auch Palmnsirup oder Palmsaft.

Die kanarische Küche:
Es sollte jeder einmal probieren der auf Teneriffa oder einer anderen Insel im Urlaub ist. Ziegenkäse mit Palmsirup. Keine Angst vor Ziegenkäse. Sehr oft bieten die Restaurants und Bars nur den weißen, sehr milden Ziegenkäse an. Der Ziegenkäse wird kalt oder gegrillt gegessen.

Die Herstellung von Palmhonig:
Der Ort an dem die Palme wächst, die Höhe des Baumes spielen bei der Qualität und die Menge des Palmsaftes, des „Guarapo“ eine große Rolle. Zudem spielen auch die geografische Höhe und die Umgebung eine wesentliche Rolle.
Der Palmsirup wir bis in 10m Höhe von der kanarischen Dattelpalme geerntet. Es wird jeden Abend eine dünne Schicht Palmholz abgetrennt. Dieser Prozess sichert die tägliche Erneuerung des Gewebes durch das der Guarapo (Palmsirup) herausbluten kann. Immer nur nachts fliest der Palmsirup durch einen Rohrstock in einen Eimer. Um die Palme nicht auszulaugen, kann der Sirup nur aller 7 Jahre an der jeweiligen Palme gewonnen werden. Bis zu 14 Liter Sirup gewinnt man bei einer Ernte.
Anschließend wird er viele Stunden geköchelt, bis aus 8 Litern Saft 1 Liter Palmsirup wird.

Den besten Ziegenkäse mit Palmhonig gibt es in dem kleinen Weiler Teno Alto im Tenogebirge auf Teneriffa. Die Menschen leben hier nur von ihren Ziegen auf der Teno-Hochebene. Immer am Donnerstag wandert Aventura
Wandern innerhalb einer geführten Wanderung nach Teno Alto.

2. Tag Durch den Lorbeerwald bei Cańada de Jorge auf La Gomera

IMG_7139Nach der 1. Nacht auf La Gomera gab es heute Frühstück auf der Terrasse vom Hotel Gran Ray. Mit traumhaftem Blick auf den Atlantik und nur 50m vom Wasser entfernt.
Heute wandern wir durch uralten Lorbeerwald, auch genannt Nebelurwald. Obwohl für heute Unwetter auf La Gomera angesagt waren, gab es viel Sonnenschein, blauer Himmel und ein paar Wolken. Der Lorbeerwald ist seit 1985 Weltnaturerbe der Unesco und liegt auf 1000m. Das Naturschutzgebiet bedeckt ca. 33% der Insel La Gomera.
Es ist eine leichte-mittlere Wanderung, gut zum Einstieg geeignet. Wir sind beeindruckt von den mit Flechten und Moosen behangenen Lorbeerbäumen. Eine Landschaft wie im Märchen. Diese Wanderung ist ein absoluter Kontrast zu den anderen Touren, die wir auf La Gomera im Programm haben.
In Arure haben wir im Restaurant „Casa Conchita“ eine Kleinigkeit zu uns genommen. Die Gaststädte ist ein absoluter Geheimtipp, wer typisch kanarisch Speisen kosten möchte.
Zum Beispiel Wandermenü: Kanarischer Ziegenkäse (ganz mild), Brunnenkressensuppe mit Gofio, Thunfisch nach altem Rezept, Kalbsfleisch in Sauce und kanarische Kartoffeln (papas arugatas). Das alles für 9,00 €. Köstlich….

Weitere Informationen und Buchungen über unsere Webseite.