Verstärkte Hilfe bei Löschung der Waldbrände

UME Brandschutzhilfe auf Teneriffa
UME Brandschutzhilfe auf Teneriffa

Mitte August 2012, wieder brennt es auf Teneriffa. Nachdem die Waldbrände im Süden, bei Vilaflor unter Kontrolle sind und die Lage sich beruhigt hat, brennt es im Norden. Diesmal betroffen das Teno-Gebirge, welches 2007 bereits in Flammen stand. Langanhaltende Trockenheit, wenig Regen hat die Pflanzenwelt ausdörren lassen. Ob nun durch Leitsinn, eine achtlos weggeworfene Kippe oder Gartenabfälle / Müll verbrannt worden wurde oder ob gezündelt wurde, Teneriffa steht wieder in Flammen. Der heiße Calimawind, die hohen Temperaturen erschweren die Löscharbeiten.

Wieder sind Frauen und Männer zum Schutz der Bürger unterwegs. Evakuierungen einzelner Ortschaften und der Einsatz der Rettungskräfte müssen koordiniert werden. Dann natürlich auch die Einsatztruppen vor Ort: Löschtruppen, BRIFOR, Feuerwehrmannschaften, Hubschraubereinsätze, Polizei. Ein Riesen Aufwand.

Zur Unterstützung wird die UME, eine militärische Notfalltruppe, auf Teneriffa eingesetzt. UME bedeutet Unidad Militar de Emergencias und sie haben mehrere Stützpunkte in Spanien. Die Berufssoldaten sind speziell für den Einsatz bei Naturkatastrophen ausgebildet. [mehr]

Am Flughafen haben wir 8 rote Busse gesehen, die die Männer und Frauen mit ihrer Ausrüstung zum Flughafen Teneriffa / Süd gebracht haben.
Entweder war ihr Marschbefehl nach La Gomera oder auf das spanische Festland, wo momentan auch verheerende Waldbrände sind.

Momentan sind die Truppen sicher wieder auf Teneriffa, hoffen wir  und das alles gut wird.

Weitere Waldbrände auf Teneriffa

Brandschäden an der kanarischen Kiefer
Brandschäden an der kanarischen Kiefer

In Deutschland haben wir  erfahren, dass auf Teneriffa (Kanarische Inseln)  wieder Brände ausgebrochen sind.
Die Waldbrände sollen am schlimmsten in Teneriffa Nord / Tenogebirge ausgebrochen sein. Ortschaften wie Santiago del Teide, San José de Los Llanos, Erjos,  Las Portelas, Masca, El Palmar und Teno Alto wurden evakuiert.

Holger, unser Wanderführer, wohnt oberhalb von Icod und schrieb eine Information am 11. August:

„Gestern abend habe ich vom Dach aus im Westen einen rötlichen Himmel gesehen und gedacht, dass das bestimmt irgend eine Fiesta sein muss.  Heute früh hat sich aber herausgestellt, dass es seit gestern 21:30 Uhr tatsächlich oberhalb von El Tanque brennt.  Es sollen 90 Hektar betroffen sein und Erjos und Los Llanos (wo wir zusammen wandern waren) wurden evakuiert.  Vorsichtshalber wurde später auch Masca evakuiert.

Heute habe ich mehrmals Löschhubschrauber gesehen. Die letzten Tage waren heiss und es gab Calima.  Heute nachmittag ist an der Nordküste Nebel aufgezogen, ich hoffe das hilft bei den Löscharbeiten.  Zur Zeit kommt der Wind aus Nordost, das Feuer zieht also eher von Icod weg.  Hoffen wir mal, dass es bald gelöscht wird, dass keiner Schaden nimmt und auch unser Wandergebiet verschont bleibt.“

Betroffen sind außerdem der Esperanzawald bei Agua Garcia, oberhalb von der alten Hauptstadt La Laguna. Im Ort Masca sind nach den Walbränden 2007 die Menschen schon wieder evakuiert wurden. Wir hoffen, das den Bränden so schnell wie möglich Einhalt gegeben wird.

In den Urlauberorten im Süden der Insel Teneriffa mit Playa de las Americas, Costa Adije, Los Cristianos und Los Gigantes besteht momentan keine Gefahr.  Auch im Norden der Insel Teneriffa ist Puerto de la Cruz sicher. Sie können also einen schönen Urlaub auf Teneriffa verbringen.

In den nächsten Tagen werden Sie mehr über die Entwicklung der Waldbrände auf Teneriffa und den Kanaren auf dieser Webseite von Aventura Wandern erfahren.

Die Waldbrände auf Teneriffa – Aktueller Stand 17.07.2012

Rauchschwaden vor der Sonne
Rauchschwaden vor der Sonne

Die Waldbrand, der unterhalb von Vilaflor vor 2 Tagen ausgebrochen ist, zog heute weiter über Vilaflor in Richtung Nationalpark El Teide. Der Ort Vilaflor liegt auf über 1.500m auf der Südseite der Insel Teneriffa unterhalb des Nationalparks. In Vilaflor und anderen Dörfern wurden 1.800 Menschen evakuiert.  Weit über 3.000 Hektar Fläche ist bisher betroffen. Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz. Löschflugzeuge zur Hilfe landeten heute auf dem Südflughafen von Teneriffa und unterstützen die hiesigen Feuerwehrtruppen.

Heute war Aventura Wandern im Wandergebiet um den Vulkan Chinyero auf der Nordseite unterhalb vom Nationalpark unterwegs. Wir haben mit unserem Team eine neue Wanderung für die Saison 2012 / 2013 herausgesucht. Ein Bericht darüber folgt in den nächsten Tagen.

Die Nordseite der Insel Teneriffa ist nicht von den Waldbränden betroffen. Jedoch sind  die Rauchschwaden am Himmel gut zu sehen gewesen.
Auf 1.000m Höhe waren es heute 37,0° C, eine prekäre Wetterlage für Teneriffa.


Info für alle Urlauber:

An den Küstengebieten (Adeje, Playa Americas, Los Cristianos, Puerto de la Cruz) kann man Stand heute problemlos Urlaub machen. Das Gebiet auf der Südseite oberhalb Playa de las Americas, Los Cristanos, Costa de Adeje ist problematisch  und vieles wurde evakuiert. Der Nationalpark ist Stand heute gesperrt. Anfragen von Wanderern für dieses Gebiet haben wir abgesagt und dringend geraten, sich nicht in diese Gebiete zu begeben.
Die Wandergebiete im Tenogebirge, Anagagebirge, Mascaschlucht und Orotavatal ist Stand 17.07.12 kein Problem.
Also bitte Urlaub nicht stornieren! Die Canarios brauchen Gäste und werden alles tun, daß ihr Euch wohl und sicher fühlt. Den aktuellen Stand der Löscharbeiten und gefährdeten Gebiete bitte im Hotel, bei der Reiseleitung erfragen oder im Internet informieren.

Quelle Foto:  Meteola Matanza

Waldbrand auf Teneriffa bei Ifonche und Vilaflor

Waldbrand im Süden von Teneriffa
Waldbrand im Süden von Teneriffa

Am 15.07.2012 ist ein Waldbrand zwischen Taucho und Ifonche im Süden Teneriffas ausgebrochen. Es sollen bis Abends 60ha betroffen sein. Ab 16.07.2012 sind die Straßen Chio – Boca Tauce und Boca Tauce – Vilaflor gesperrt wurden. Das lässt vermuten, dass der Waldbrand über Nacht weiter hochwärts in Richtung Vilaflor gezogen ist.

Sofort begannen vier Helicopter von Teneriffa mit der Löschung der Waldbrände. Das Cabildo, Medio Ambiente, die Feuerwehr Brifor und die Polizei arbeiten gemeinsam an der Bekämpfung der Waldbrände.

Am 16.07.12 wurden am Nachmittag 50 Menschen von Taucho, La Quinta und Adeje evakuiert.

Brandschutzeinheit BRIFOR – Waldbrandbekämpfung auf Teneriffa

Brandschutzeinheit BRIFOR
Brandschutzeinheit BRIFOR

Wer jetzt, im trockenen Sommer,  in den Wäldern von Teneriffa unterwegs ist,  dem werden sicher gelbe Fahrzeuge mit der Aufschrift BRIFOR auffallen. Hierbei  handelt es sich um Einsatzfahrzeuge der Brandschutzeinheit BRIFOR (Brigada Forestal).

Im Juni 2012, auf der Fahrt zum Teide, haben wir eine Einsatzgruppe von BRIFOR beim Training beobachten können.  Feuerwehrschläuche wurden schnellst möglich aus dem UNIMOG – Löschfahrzeug heraus genommen, aus geworfen und verkuppelt.

Ab 15.Juni bis 15. Oktober ist die Waldbrandsaison auf den kanarischen Inseln, auf Grund von fehlendem Regen oder bei Auftreten von Calima kann sich die gefährliche Zeit auch verschieben.
Ob nun Gartenabfall verbrannt wird und außer Kontrolle gerät; ob leichtsinniger weise Zigarettenkippen weg geworfen werden oder ob ein Grillfeuer Funken sprühen lässt, die Möglichkeiten der Entstehung eines Waldbrandes sind vielfältig. Welche verheerenden Folgen ein Waldbrand haben kann, haben wir erst im Juni 2007 erlebt, als Teneriffa von Los Realejos bis Masca in Feuer stand.  So ist für uns wichtig, noch größere Sorgfalt und Vorsicht beim Umgang mit offenen Feuer walten zu lassen.

Auch BRIFOR sorgt vor.  Sie trainieren den Ablauf der Löscharbeiten, sorgen mit dem Säubern von Brandschneisen im Wald, das ein eventuelles Feuer sich nicht ausbreiten kann, ebenso sind  die Feuerwachtürme rund um die Uhr besetzt.
Im Falle eines Brandes rücken die  Mannschaften aus, unterstützt durch modernste Technik. Kleine Fahrzeuge die 300 bis 600L Wasser mitführen, größere Einsatzfahrzeuge mit bis 4.000L bis großen Tanklöschwagen mit 9.000L Fassungsvermögen sind im Fuhrpark von BRIFOR.
Nachgetankt werden die Löschfahrzeuge aus 60 Wasserdepots, die über die ganze Insel verteilt sind und insgesamt 230 Zapfstellen versorgen.

Bei großen Flächenbränden oder Bränden im Gebirge muss auch aus der Luft heraus gelöscht werden. Das größte Fassungsvermögen mit 4.500L Wasser hat der Hubschrauber „Kamov K-32“, der in Los Rodeos stationiert ist. Zusätzlich stehen 10 kleinere Hubschrauber mit je 1.500L zur Brandlöschung auf Abruf bereit.

Interessant ist auch, dass auf Teneriffa mit Süßwasser gelöscht wird und kein salziges Meerwasser genommen wird. Das Wasser zum Löschen wird aus der Luft schwebend aus Vorratstank entnommen.

Hoffen wir, das es bei BRIFOR bei Übungen bleibt und sie nicht ausrücken müssen.

Youtube – BRIFOR Helicopter löscht

Youtube – BRIFOR Übung Eigenrettung