Die Entstehung des Tals (Schlucht) von El Palmar

Das El Palmar Tal mit der Torte
Das El Palmar Tal mit der Torte

Die Informationen erhalten sie mit Hilfe unseres Freundes Cristóbal, einer der bekanntesten Botaniker der Insel Teneriffa

Die Schlucht von El Palmar im Tenogebirge war zuerst, wie sonst alles in der Gegend, eine tiefe Schlucht und durch Erosion entstanden. Eines Tages (vor gut 60.000 Jahre) wurde diese Schlucht vom Vulkanausbruch zum Teil geschlossen und von neuen Lava-Materialen geschüttet. Die Steigung von dieser Schlucht von Buenavista bis El Palmar ist ausgeweicht worden, von den Materialen die damals vom Vulkanausbruch, die Schlucht runter ausgeschüttet wurden.

Die Erosionsmaterialen haben sich hinter dem Vulkan gesammelt, oberhalb El Palmar, Richtung Las Portelas; denn der Weg zum Meer war unterbrochen. Diese Erde, wurde schon Anfang des 20 Jahrhundert für benutzt, um die neuen Lavafelder von El Guincho, die großen Bananenflächen an der Küste vor den Tunneln von Garachico damit fruchtbar zu machen. Mit Karren, die von Tieren gezogen waren, wurde damals die Erde diese Strecke von über 10 Km transportiert.

Vor über 25 Jahre haben einige Besitzer dieses Vulkans von El Palmar (siehe Foto) ihren Anteil abgebaggert und damit die drei tiefe Einschnitte gemacht. Heute hätte man so etwas nicht mehr erlaubt. Die feine Asche „Lapilli“, auf Teneriffa „Picón“ genannt, wird zusammen mit Zement in Bausteine verarbeitet.

Es ist also kein großer Vulkankrater, sondern in der Schlucht durch ist ein Vulkanausbruch (vom kleinen Vulkan mit den Einschnitten) entstanden, was diese Schlucht in Richtung Buenavista zum Teil damals geschlossen   hat. Die Landschaft dort war dann auch nicht mehr so steil.

Folgende geführte Wanderungen im Tenogebirge in und um das El Palmar Tal biete Aventura Wandern an:
Die Hochebene Teno Alto (Donnerstag) – Informationen  
Hoch über Masca (Sonntag) – Informationen

 

 

Gedicht eines Gastes über Irina

IrinaHier ein schönes Gedicht eines Wanderers aus dem Jahr 2012. Leider schlummerte dieser schöne Beitrag lange in unserem Archiv. So schön ist das Wandern bei Aventura Wandern mit unseren netten Wanderern.

Liebe Angela, lieber Jörg,
gestern nach der Garachico Wanderung beim Einkehren hat ein Wanderer Manfred (den kennt ihr bestimmt auch) ein paar Strophen gedichtet. Ich habe allen versprochen, dass das Gedicht zusammen mit Fotos zugeschickt wird.

 

Mit Aventura Wandern
ist ganz anders als mit andern.
Was gibt nichts schöneres auf Erden
als zu wandern mit Irina.
Sie springt fröhlich durch Wald und Flur,
für sie die Berge Spiel ja nur.
Dass es im Kieferwalde klingt,
weil sie ein deutsches Volkslied singt.

Der Garachico ein Vulcan,
den ruhig man betreten kann,
doch einst vor 300 Jahren
die Garachicos mussten erfahren
wie er die Lava ausgeschieden
auf der wir heute gemütlich liefen.

So wünsch ich Irina vor allen Dingen,
dass ihre Touren sollen stets gelingen
und auch die liebe Gästeschar
so freundlich wie es heute war.

Manfred

Januar 2012

„Fest“ zum Vulkanausbruch von Garachico

Vulkan Garachico
Vulkan Garachico

Am 05.Mai 1706 war der Vulkan „Montańa de Trevejo“ (heute Vulkan Garachico) ausgebrochen. Der Vulkan befindet sich in 8km Luftlinie vom Ort Garachico entfernt. Zwei Lavefelder von 500m Breite ergossen sich über den Ort Garachico und zerstörten Große Teile de Ortes.
Aller 5 Jahre findet in Garachico ein großes „Fest“ zum Vulkanausbruch im Jahr 1706 statt. In diesem Jahr ist das vom 23.Juli bis 02.August. Seit Monaten bereiten die Einwohner diese Veranstaltung vor.

Die wichtigsten Termine:
– Das große Festwochenende am 01. Und 02. August 2015
– Am 01.August 22.00 Uhr und 02.August um 18.00 Uhr werden Festwagen (carrozas alegŏricas) durch die Stadt   fahren
– Sonntag den 02.August um 22.00 Uhr ist das große Feuerwerkspektakel, was den Vulkanausbruch von 1706 nachstellen soll.

Am steilen Hang hinter der Stadt wird durch ein Feuerwerk der Vulkanausbruch 1706 nachgestellt. Feuerbälle aus Säcken und in Benzin getränkte Pinienzapfen rollen den Abhang hinunter. Überall in der Bucht am Hafen „brennt es“. Wer diese Feuerwerksspektakel miterlebt, kann wohl tatsächlich nachempfinden was hier 17.06 passierte.
Das Spektakel ist auf den kanarischen Inseln einzigartig.

“Der Vulkan brach in den frühen Morgenstunden aus. Zwei Meilen von Garachicos Bergkette entfernt ergoss sich aus der Montaña de Trevejo ein ungeheurer Lavastrom, der zunächst das Dörfchen El Tanque und dann die angrenzenden Felder und die Kirche verschluckte (…) Das Entsetzen der Menschen wuchs, als sich nach Stunden der Panik und Unsicherheit gegen neun Uhr abends sieben Lavaflüsse (davon zwei große Lavaströme) auf das Gebiet zwischen Barranco Hondo und San Nicolás ergossen. Der westlichste Lavastrom begrub schließlich den Hafen unter sich.”

Der Weg der Vulkane

Vulkan GarachicoFür unser neues Winterprogramm ab 12.10.2015 haben wir eine neue Wanderung für Euch herausgesucht. Wir besuchen den Vulkan Chinyero. Der Chinyero ist der jüngste Vulkan der Insel Teneriffa und ist 1909 das letzte Mal ausgebrochen. Die Lavamassen sind auf den Ort Santiago del Teide zugeflossen, sind kurz vor dem Ort stehengeblieben und haben keinen Schaden angerichtet.
Auf dem Weg zum Vulkan Chinyero kommen wir an mehreren anderen Vulkanen vorbei. Beeindruckend ist, dass die glühende Lava mehrere Schneisen in den Wald geschlagen hat, als wäre es gestern gewesen. Eine Tolle Tour. Vor allem für die Wanderer geeignet, die auch einmal etwas Länger unterwegs sein möchten.
Ab 12.Oktober immer dienstags aller 2 Wochen werden wir diese geführte Wanderung anbieten.
↑ 590m ↓ 527m Länge 12km ca. 5 Stunden

Sieben Vulkane und Fünf Wanderführer auf Teneriffa

Sieben Vulkane und fünf Wanderführer auf Teneriffa
Für Euch unterwegs auf Teneriffa

Die Saison 2012 / 2013 bringt für uns und unsere Gäste einiges an Neuerungen. In Vorbereitung der neuen Wandersaison haben wir  wie immer neue Touren erkundet, um unseren Wandergästen neue, unbekannte Wanderungen  im Aventura Wandern Wanderprogramm anzubieten.

Mit Holger und Alexander, die neu im Aventura Wandern Team sind und mit unserer Ina sind wir zu fünft  im Gebiet der sieben Vulkane unterwegs gewesen.

Es war ja klar, das wir wieder an einem sehr heißen Tag unterwegs waren. Morgens und im Schatten waren es locker 34 Grad.  Jörg und ich kannten das ja bereits von unserer Tour mit Alex im Anaga – Gebirge.
Glücklicherweise sind wir bei dieser Tour im Kiefernwald gestartet, so das die Bäume Schatten und etwas Abkühlung verschafften.

Bereits an den ersten kleinen Blümchen am Wegesrand blieben Ina und Alexander regelmäßig kleben, ich denke, wenn wir nicht zum weiter gehen aufgefordert hätten, wären die beiden stundenlang mit  Diskussionen über Blütenstand und  Familienzugehörigkeit  beschäftigt ;O)

Langsam zog sich der Weg beständig bergauf und auf dem breiten Weg ließ es sich gut laufen.
Ab und zu blieben wir stehen, um die Pflanzenwelt zu betrachten, an Thymian und Strauchminze zu schnuppern oder etwas zu quatschen.
Nach einer gemütlichen Stunde war unser Rastplatz an einem Wasserkanal, wo wir frisches Wasser schöpften,  eine Pause einlegten und dabei auf schwarze Vulkanschlacke schauten.

Weiter an vielfältigen Vulkanformationen vorbei, ging unser gemütlicher Weg beständig weiter.
Schade das es heute so diesig war, bei guten Lichtverhältnissen geben die bizarr geformten Lavabrocken interessante Fotomotive.

Ich sage lieber nicht, wie lange wir für die Tour gebraucht haben, ein Teil der Zeit haben wir gut verquatscht. Eine sehr schöne Wanderung, unter dem heutigen Motto wandern & schwatzen.
Ein schöner Aventura Team Tag, schade nur, das Alex bei dieser Tour fehlte.

Teneriffas Autobahnring wird geschlossen

Nach einem Beschluss der kanarischen Regierung wird der Autobahnring von Icod de los Vinos bis zur Westküste an die Costa Adeje geschlossen. Die Baukosten sollen 134 Millionen Euro betragen. Die Bauzeit soll ca. 4 Jahre dauern. Bei Wanderungen oberhalb von Santiago del Teide kann man heute schon den Bau eines großen Autobahntunnels in der Nähe des Ortes beobachten. Hier bei Santiago del Teide ist das jüngste Vulkangebiet Teneriffas. Entstanden durch den Vulkanausbruch des „Volcán del Chinyero“ im Jahr 1909. Es erstrecken sich in diesem Gebiet wunderschöne weite Rundblicke bis in das Teidegebiet mit dem majestätisch herausragenden Teide mit 3718m Höhe. Und durch dieses Gebiet wird die Autobahn führen………
Was meint Ihr dazu? Ist es notwendig den Autobahnring auf Teneriffa zu schließen? Reicht nicht die gut ausgebaute Strasse TF82 zwischen Icod del los Vinos und Los Gigantes aus?

Die Hochebene bei Santiago del Teide