Die Entstehung des El Palmar-Tals im Tenogebirge

Cristobal
Cristobal

Immer wieder erfahren wir von Wanderern und Urlaubern dass ihnen von Reiseführern und Wanderführern über das El Palmar-Tal erzählt wurde, dass man sich in diesem Tal (in dem sich die Orte El Palmar und Las Portelas befinden) in einem Vulkan – Einsturzkrater wie im Teide Nationalpark befindet.
Da wir in Büchern oder im Internet nichts schlüssiges darüber finden konnten, haben wir unseren Freund Cristóbal um Hilfe gebeten. Cristóbal ist Biologe und macht botanische Führungen im botanischen Garten von Puerto de la Cruz, sowie botanisch / geologische Wanderungen auf Teneriffa.

Hier seine Antwort dazu:

Hallo Angela und Jörg,

Die Schlucht von El Palmar, war zuerst, wie sonst in der Gegend, eine tiefe Schlucht durch Erosion entstanden. Eines Tages (vor gut 60.000 Jahre) wurde diese Schlucht vom Vulkanausbruch zum Teil geschlossen und von neuen Lava-Materialen geschüttet. Die Steigung von dieser Schlucht von Buenavista bis El Palmar ist ausgeweicht worden, von den Materialen die damals vom Vulkanausbruch, die Schlucht runter ausgeschüttet wurden.

Die Erosionsmaterialen haben sich hinter dem Vulkan gesammelt, oberhalb El Palmar, Richtung Las Portelas; denn der Weg zum Meer war unterbrochen. Diese Erde, wurde schon Anfang des 20 Jahrhundert benutzt, um die neuen Lavafelder von El Guincho, die großen Bananenflächen an der Küste vor den Tunneln von Garachico damit fruchtbar zu machen. Mit Karren, die von Tieren gezogen waren, wurde damals die Erde diese Strecke von über 10 Km transportiert.

Vor über 25 Jahre haben einige Besitzer dieses Vulkans von El Palmar (siehe Foto)  ihren Anteil abgebaggert und damit die drei tiefe Einschnitte gemacht.  Heute hätte man so etwas nicht mehr erlaubt. Die feine Asche „Lapilli“, bei uns „Picón“ genannt, wird u.a. zusammen mit Zement in Bausteine verarbeitet.

Ich hoffe die Erklärungen haben Euch geholfen diese Landschaft zu verstehen. Das war also kein großer Vulkankrater, sondern in der Schlucht ist ein Vulkanausbruch entstanden, was diese Schlucht zum Teil damals geschlossen hat und die Landschaft dort wurde nicht mehr so steil.

Grüße von Cristóbal.

Wir möchten uns bei Cristóbal bedanken.

Botanischer Ausflug auf Teneriffa mit Cristóbal

Aventura Wandern hat zur Zeit 25 Schüler von der Rochus-Realschule plus aus Bingen zu Gast. Die Schüler lernen die Flora, Fauna und den Vulkanismus innerhalb einer Exkursion der Insel Teneriffa kennen.  Geführten Wanderungen in das Anagagebirge, in den Teide Nationalpark und auf den Teide haben schon stattgefunden.

Neben der Besteigung des 3718m hohen Teide war der heutige botanische Ausflug mit Cristóbal ein ganz besonderes Highligt dieser Reise.
Cristóbal ist einer der bekanntesten Botaniker der Insel Teneriffa und bietet deutschsprachige Gartenführungen durch den botanischen Garten in Puerto de la Cruz und botanische Wanderungen an. Aventura Wandern ist stolz darauf, Cristóbal für den heutigen Tag gewinnen zu können.

Mit dem Bus ging es an die Suedküste zum kleinen Hafen von Güimar „Puertito de Güimar“. Auf der  hier vorkommenden   „neuen“  Lava  konnten wir die durch hohe Sonneneinstrahlung, Mangel an Niederschlägen und geringe Luftfeuchtigkeit gekennzeichnete Vegetation des Sukkulentenbusches mit den verschiedenen Wolfsmilchgewächsen (Gattung Euphorbia) kennenlernten.  Einen weiteren kleinen Stop machten wir in la Punta de Honduras, bei der Abfahrt Las Eras, wo der besondere Kanaren-Endemit Atractylis preauxiana (Spindelkraut) vorkommt und wir an einem windig-schönen Aussichtspunkt auf die Vulkanfelsen am Ozean blickten.

Als Zwischenstop holten wir uns ein Eis in der Hauptstadt Santa Cruz, mit welchem wir dann durch den Park García Sanabria wanderten bei gleichzeitigem Beachten der dort angepflanzten tropischen Zierpflanzen wie den Schraubenbaum (Pandanus) und den Baum der Reisenden (Ravenala madagascariensis). Danach ging es zur „alten Lava“  des Anaga-Gebirges im Norden der Insel,  wo wir einen Spaziergang im niederschlagreichen Lorbeerwald unternahmen. Viele hier vorkommende Arten, wie zum Beispiel der Kanaren-Lorbeer, Stinklorbeer, Gagelbäume, Aeonium-Arten (Dachwurz)und  Johanniskrautgewächse, sowie die einheimischen Farne wurden hier bewundert.

Botanische Führungen und Wanderungen mit Cristóbal

Botanische Führungen und Wanderungen mit Cristóbal

Botanische Gartenführung im Jardin Botanico

(Foto: Winfried Dulisch)Die deutschsprachige Gartenführung durch den botanischen Garten in Puerto de la Cruz bietet Cristóbal Coviella Ulrich an.

Unter dem Motto „Etwas mehr als Botanik mit Cristóbal“ führt der studierte Botaniker Interessierte durch den schönsten Garten von Puerto de la Cruz.

Das sympathische „Etwas mehr als Botanik“ sind die kleinen Geschichten, die Cristóbal zu vielen Pflanzen
kennt und man als Besucher einen ganz neuen Blick in die Pflanzenwelt gewinnt.

Treffpunkt: Jeweils am Dienstag und am Donnerstag ist der Treffpunkt
um 10.30Uhr am Eingang des botanischen Gartens

Preis: Die ca. 2stündige Führung kostet inklusive des Eintritts 15€ p.Person (Stand 2011)
Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Lage: Der Botanische Garten liegt im Süd-Osten von Puerto de la Cruz. Von der Innenstadt sind es ca. 30 Minuten Fußweg.

Botanische Tages- und Halbtagesausflüge mit Cristóbal

Botanische Tages- und Halbtagesausflüge bietet Cristóbal in die verschiedenen Vegetationszonen Teneriffas an.
So kann man mit ihm und in kleiner Gruppe (max. 8 Teilnehmer) die kontrastreiche Insel Teneriffa und die einmalige, sehr unterschiedliche Pflanzenwelt kennen lernen.
Anmeldung für die botanischen Tages- und Halbtagesausflügen erbeten.
Zu den botanischen Tages- und Halbtagesausflügen melden Sie sich bitte telefonisch bei Cristóbal an.

Kontakt:
Sie erreichen Cristóbal unter: 0034 – 607 677 252 oder unter botanikmitcristobal@yahoo.es

PDF mit dem Programm von Cristobal

Der Botanische Garten
Der Botanische Garten

Seltener Baum
Seltener Baum
Blume
Blume

CristobalCristobal (Foto: Winfried Dulisch).