Geführte Wanderung “ Bajamar – Grandiose Aussichten & Meeresbrandung“

Wellen

Tegueste ist ein typisch kanarischer Ort ohne Tourismus und Hotels, aber einem sehr schönen Bauernmarkt und einer kleinen süßen Altstadt.
Wer ohne Mietwagen unterwegs ist, fährt von Puerto de la Cruz mit Bus 102 bis La Laguna und dann weiter mit Bus Nr. 50 oder 105 (nur in der Woche) bis zum Bauernmarkt in Tegueste. „Geführte Wanderung “ Bajamar – Grandiose Aussichten & Meeresbrandung““ weiterlesen

Durch die Wälder der Anaga-Südseite

Casa Forestal 172Eine Rundwanderung in Stille und Abgeschiedenheit des Anaga – Gebirgsmassivs auf Teneriffa.
Auf alten Wegen in das Valle Brosque mit herrlichen Ausblicken auf wilde Gebirgszüge und die Inselhauptstadt Santa Cruz.

Unsere Rundtour beginnt am Casa Forestal de Anaga / Forsthaus.
Wir orientieren uns auf der wenig befahrenden Straße und wandern zum Dörfchen Las Casas de La Cumbre. Wir gehen an der kleinen Kirche und dem Centro Social vorbei. Wenige Schritte später und schräg gegenüber des flachen Gebäudes der Unidad de Montes ist der Start in unsere Wanderung. Ein Holzpflock deutet auf den unscheinbaren, zugewucherten Einstieg hin.
Unser schmaler Pfad mit dem dichten Grün links und rechts trifft nach wenigen Minuten auf einen breiteren Weg, dem wir kurz folgen um dann links wieder auf unseren schmalen, leicht abfallenden Pfad weiter zu wandern. Hier können wir die ersten Blicke auf das Anaga – Massiv und die Inselhauptstadt Santa Cruz genießen.
Unser schmaler Wanderpfad, jetzt zum Teil mit Stufen, quert noch zweimal einen breiteren Weg. Die weiß / gelb Farbmarkierung unseres Wanderpfades auf Holzpflöcken und Steinen ist bei der wuchernden Botanik hilfreich. An Baumheide, Kanaren – Margeriten, verschiedenen Farnen, Johanneskraut, Nickenden Sauerklee und duftenden Kräuter wie Thymian vorbei, genießen wir die idyllische Wanderung.
Nach wenigen Minuten kommen wir an eine liebevoll gestaltete Wasserzapfstelle und wandern weiter bergab. Es gedeihen Opuntienkakteen , wohlriechender Wermut und die kanarische Glockenblume. Basaltstränge ziehen sich durch die Felsen und ein Bachlauf geleitet unseren Weg.
Nach 1½ Stunden Gehzeit sichten wir die ersten Häuser von Valle Brosque. Vorbei am ersten Haus, wechseln wir auf die andere Seite des Barranco de Valle Brosque (Schlucht von Valle Brosque) und wandern weiter zu den etwas höher gelegnen Häusern des Dorfes.
Gleich nachdem wir eine Holzbrücke passiert haben, biegt an der Wegkreuzung unser Weg nach links und leicht bergan ab. Wir wandern unterhalb des, wie ein Pilz geformten Felsen, El Pelotón entlang und steigen auf einem angenehmen Weg den Barranco hinauf.
Bei unserem Aufstieg genießen wir fantastische Ausblicke in die stille Bergwelt des Anaga – Gebirges. Nach einer guten Stunde Aufstieg sind wir in der Nähe einer verlassenen Wohnhöhle, ein Fotostopp lohnt sich (hin und zurück, jeweils 5 Minuten).
Erst an windgeduckten Heidebäumchen entlang, steigt unser Weg weiter bergaufwärts bis wir im schattigen Grün großgewachsener, bemooster Baumheide wandern.
Unser Wanderweg trifft auf eine Asphaltstraße, der wir nach links folgen, bis kurz darauf unser Wanderpfad rechts im Wald weiter geführt wird. Weiter im Wäldchen halten wir uns an der Weggabelung links.
Wenige Minuten später, an der nächsten Wegkreuzung, halten wir uns links und dieser Weg bringt uns zurück zum Casa Forestal de Anaga.

Anforderung: 3 3/4 Stunden (mittel) Aufwärts 711m Abwärts 711m Länge 7,6 km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: TF5 bis hinter La Laguna, die TF13 bis Las Canteras, von dort auf die TF12 zur „Casa Forestal de Anaga“. Das Forsthaus liegt links an der Straße hinter dem Ort Las Casas de la Cumbre
Von Süd: TF1 bis Abzweig nach La Laguna, dort auf die TF2 in Richtung Puerto de la Cruz, die TF 2 Zweigt auf die TF5 Richung Puerto de la Cruz, nach einer Minute auf der TF5 die TF13 bis Las Canteras, von dort auf die TF12 zur „Casa Forestal de Anaga“. Das Forsthaus liegt links an der Straße hinter dem Ort Las Casas de la Cumbre

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Mit dem Linienbus um 09.15 Uhr 102 bis La Laguna, in La Laguna mit Bus 77  (10.35 Uhr Mo-Fr, 10.25 Unr Sa,So) bis Casa Forestal de Anaga.
Von Süd : Mit dem Linienbus 110 aller 30 Minuten bis Santa Cruz, weiter mit bis 014,101,102 bis La Laguna (aller 15 Minuten), in La Laguna mit Bus 77  (10.35 Uhr Mo-Fr, 10.25 Unr Sa,So) bis Casa Forestal de Anaga.

 

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 8261 m
Maximale Höhe: 1220 m
Minimale Höhe: 1003 m
Gesamtanstieg: 313 m
Gesamtabstieg: -338 m
Total time: 02:02:20

Zum Nordkap von Teneriffa

Anaga-RundtourWir machen heute eine Phantastische Rundwanderung in der Einsamkeit des Anagagebirges. Der Nordostzipfel ist eines der einsamsten Gegenden Teneriffas. Die Menschen leben in kleinen Weilern, ohne Straßenanbindung, nur zu Fuß oder mit dem Boot zu erreichen. Planen Sie mit Pausen und Fotostopps mindestens 6 – 6½ Stunden für die Wanderung ein. Auf Grund der Länge der Wanderung bitte 2-3 Liter Wasser pro Person mitnehmen.

Auf dem Plaza de Chamorga an der Kirche beginnt die große Anagarundtour. Direkt hinter der Kirche auf der anderen Straßenseite beginnt unser Wanderweg. Am Wegweiser richten wir uns bergan in Richtung El Draguillo. Nach 30m geht rechts ein Betonstufenweg ab, den wir nicht beachten und geradeaus weiter gehen. Unser Weg führt an der rechten Barrancoseite bergan, bevor er wenig später auf die linke Barrancoseite wechselt. Nach 5 Minuten Gehzeit macht unser Weg eine starke Linkskurve, wo wir geneigt sind geradeaus zu gehen. Gehen wir doch verkehrt, werden wir 5m weiter durch ein weiß/gelbes Kreuz darauf aufmerksam gemacht, das dies nicht unser Wanderweg ist. In Serpentinen schlängelt sich unser weg unter Baumheide und Lorbeerbäumen immer höher. Nach 40 Minuten kommen wir etwas außer Puste auf der Kammhöhe an eine Wegkreuzung. Wir gehen gerade aus über die Wegkreuzung und wandern nun abwärts in Richtung Meer. 15 Minuten später sehen wir das Dorf El Draguillo und den Atlantik das erste Mal. Gleich danach kommen wir an einen Wegabzweig, wo wir scharf rechts den Weg nach El Draguillo nehmen. Nach 1½ Stunden Gesamtgehzeit kommen wir in El Draguillo an einer Wegkreuzung an, wo wir den rechten Weg in Richtung „TF6 Las Palmas de Anaga“ nehmen. Zunächst führt unser Weg für 20m abwärts, um danach über Steinstufen steil bergan zu steigen. Bis zu dem Weiler Las Palmas schlängelt sich unser Pfad im ständigen bergan und bergab oberhalb der Küste entlang. Wir haben phantastische Aussichten auf den weiten Atlantik und die zerklüftete Nordküste. Nach 45 Minuten ab El Draguillo kommen wir in Las Palmas an. Es ist ein Genuss vorbei an riesigen Feigenkakteen an den einzelnen wenigen Häusern vorbei zu wandern. Wir denken die Häuser sind längst verlassen, jedoch beim genauen Beobachten entdecken wir dann doch Lebenszeichen. Wir können auch durch den Weiler unseren gelb/weiß markierten Weg nicht verfehlen. 15 Minuten später führt unser Weg aus Las Palmas heraus. Nach weiteren 20 Minuten hinter dem Ort Las Palmas kommen wir an einen markanten mit orange Flechten bewachsenen Felsen. Hinter dem Felsen ist eine verfallene Hütte mit einer alten verrotteten Weinpresse. Es ist kaum zu glauben, dass hier früher Wein angebaut wurde. Unser Weg führt weiter entlang der Küste und bald sehen wir den Faro de Anaga (Der Leuchtturm vom Anaga). 1 Stunde nach Las Palmas kommen wir an einen Wegabzweig (Rechts geht es Richtung Chamorga), wo wir gerade aus in Richtung Leuchtturm gehen. Gleich darauf sind wir am Leuchtturm. Wir wandern rechts vorbei am Leuchtturm auf einem etwas breiteren Weg in Serpentinen bergab in Richtung des Weilers Roque Bermjo. Nach 10 Minuten Abstieg (3½ Stunden Gesamtgehzeit) sind wir an einem Wegabzweig, wo wir den rechten Weg „TF6 Chamorga“ nehmen. Vorher ist aber ein Abstecher (Geradeaus gehen) in den kleinen Weiler Roque Bermejo sehr zu empfehlen. Hin und Rückweg benötigen wir 20 Minuten. Unten am Sandstrand können wir eine Pause vor dem letzten Stück der Wanderung einlegen und beim Blick auf den Atlantik die Seele baumeln lassen. Für Mit frischen Kräften gehen wir zu unserem Wegabzweig oberhalb des Weilers zurück. Hier gehen wir den Barranco de Roque Bermejo in Richtung Chamorca Hochwerts. Am Weg verläuft eine dünne Wasserleitung und 5 Minuten später gehen wir links am letzten Haus des Weilers vorbei. Links am Weg sehen wir bis zu 4m hohes Riesenschilf. Rechts von unserem ansteigenden Weg sind die Natursteinmauern ausgedienter Terrassenfelder. 10 Minuten hinter dem letzten Abzweig gehen wir an einem verfallenen Haus rechts vorbei und im weiteren Verlauf verläuft unser Pfad parallel unter einer an Holzmasten befestigten Stromleitung. 20 Minuten später wechselt unser Weg über eine kleine Holzbrücke von der rechten auf die linke Barrancoseite. Kurze Zeit später gehen wir auf einer 2.Holzbrücke wieder auf die rechte Barrancoseite. Gleich dahinter steigt der Pfad wieder bergan. Nach einem langen Anstieg gehen wir links an einer schönen Finca vorbei. Wir freuen uns schon – dies ist jedoch noch nicht Chamorga. Nach 5¼ Stunden Gesamtgehzeit sehen wir oberhalb der rechten Wegseite einen schönen Drachenbaumhain. Von Hier aus sind auch endlich die ersten Häuser von Chamorca zu sehen. Kurz hinter dem Drachenbaumhain, an einem Holzstrommast verlassen wir den inzwischen breiter gewordenen Weg. Am Wegabzweig gehen wir den nach links abwärts führenden Weg. Unser Weg führt direkt parallel unter der Stromleitung entlang. Im weiteren Verlauf überqueren wir eine kleine Steinbrücke, um gleich danach noch eine Steinbrücke zu überqueren. Zwischen kanarischen Häusern gehen immer noch bergan und erreichen die Dorfstrasse. Wir gehen links auf die Asphaltstrasse und nach zwei Kurven kommen wir nach 5½ Stunden Gehzeit wieder am Plaza de Chamorga an.

Anforderung: 5,5 Stunden (schwer) Aufwärts 1503m Abwärts 1503m Länge 14,7 km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: Von Puerto de la Cruz Autobahn TF5 bis hinter La Laguna die Abfahrt „Tegueste“. Richtung Anaga und Las Mercedes und TF 12 halten. Vor las Canteras auf die TF12, die später zur Anaga Höhenstraße wird. Nach 60 Minuten auf die TF123 bis Chamorga.
Von Süd: Von Costa Adeje auf der Autobahn TF1 bis Santa Cruz. Auf der TF11 bis San Andres, weiter auf der TF12 bis zur Anagahöhenstraße TF123, auf der TF23 in Richtung Chamorga

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Keine Anfahrt mit dem Linienbus möglich
Von Süd Costa Adeje: Keine Anfahrt mit dem Linienbus möglich

PDF zum ausdrucken – Riscosteig

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 14638 m
Maximale Höhe: 601 m
Minimale Höhe: 12 m
Gesamtanstieg: 1208 m
Gesamtabstieg: -1149 m
Total time: 05:06:56

Das verlassene Bergdorf Las Castillas

P1150224Wer dem manchmal hektischen Treiben in den Urlauberzentren entfliehen möchte und die Einsamkeit liebt, für die Wanderer ist der heutige Tag genau der Richtige. Wir werden bei dieser nicht so sehr bekannten Wanderung sehr wenig oder keinen Menschen treffen. Und immer wieder stellt sich während der Wanderung bei uns die Frage: „Was hat Menschen dazu bewogen in dieser Einsamkeit zu wohnen und die schwere Arbeit auf den kleinen schwer zugänglichen Terrassenfeldern zu verrichten?“

Nach einer eindrucksvollen Anfahrt entlang der Atlantikküste kommen wir auf der in „Igueste de San Andrès“ endenden Strasse TF121 an. Wo die Strasse im Ort eine scharfe Rechtskurve durch den „Barranco de Igueste“ macht, beginnt unsere Wanderung. 10m vor dieser Rechtskurve ist eine Bushaltestelle, wo man auch sein Fahrzeug abstellen kann. Wer zu weit fährt, ist auch kein Problem, da die Strasse nach 300m endet. Wir gehen die kleine Steinbrücke über den Barranco und gleich dahinter biegen wir links auf die kleine Asphaltstrasse in nördliche Richtung ab. Die Asphaltstrasse führt im „Barranco de Igueste“ Hochwerts. Rechts und links der kleinen Strasse befinden sich fruchtbare Terrassengärten mit Bananenstauden und Zitrusfrüchten. Schon hier ist unsere Wanderung gelb/weiß markiert.
Nach ca. 40 Minuten Gehzeit geht in einer Rechtskurve nach rechts ein Betonweg steil Hochwerts aus dem Barranco heraus (wer mit eigenem Fahrzeug anreist, kann auch bis zur Betonstrasse fahren und hier parken). Auf diesem Betonweg gehen wir 100m, bevor unser eigentlicher Wanderpfad in einer Kurve nach links abbiegt. Nach weiteren 50m halten wir uns an einer Weggablung rechts. Ein schon sehr verwittertes Hinweisschild „Casillas“ zeigt uns den Weg. Auf der rechten Wegseite sehen wir kleine Terrassenfelder, wo heute noch Kürbis, Zucchini und Mais angebaut werden. Rückblickend haben wir eine großartige Aussicht auf den Barranco, das Dorf Igueste und den Atlantik. Nach 1 Stunde Gesamtgehzeit ab Igueste kommt unser Pfad auf einen kleinen Bergsattel und ist hier zusätzlich noch mit blauen Pfeilen markiert. Hinter dem Sattel steigt unser Weg weiter bergan. Nach weiteren 15 Minuten ist 5m hinter einem gelb/weiß markierten Holzpfahl eine Weggablung. Wir nehmen den Pfad nach scharf links, der nach weiteren 5m wieder gelb/weiß markiert ist. Über uns sehen wir eine Stromleitung, auf die wir zusteuern. Endlich sind wir auf der Kammhöhe und gehen unter einer Stromleitung hindurch, um gleich dahinter über felsiges Gestein nach links zu gehen. Hier müssen wir etwas auf die Markierung achten. Unser Pfad verläuft jetzt im weiteren Verlauf parallel unter der mit Holzmasten getragenen Stromleitung. Nach 2¼ Stunden Gesamtgehzeit sehen wir hinter einer Linkskurve urplötzlich den verlassene Weiler Las Castillas. Mit ihren bewachsenen und schon verfallenen Dächern sind die Hütten schöne Fotomotive. Bevor wir den Rückweg auf dem gleichen Pfad antreten, machen wir noch eine Pause. Wer mit dem Linienbus angereist ist, kann auch auf dem gut markiertem Weg in 35 Minuten bis zur Anagahochstrasse TF123 weiter wandern. Hier befindet sich die Bushaltestelle der Linie 247 nach Santa Cruz. Da hier aber nur sehr wenig Busse fahren (nachmittags nur ein Bus) ist davon abzuraten. Nach 4 Stunden sind wir wieder in „Igueste de San Andrès“.

Anforderung: 4,0 Stunden (mittel)     Aufwärts 646m    Abwärts 646m    Länge 8,5 km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: Von Puerto de la Cruz Autobahn TF5 bis Santa Cruz. In Santa Cruz in Richtung Hafen und dann die Küstenstraße TF11 bis San Andres. Weiter die TF121 bis Igueste de San Andres.
Von Süd:  Von Playa de las Americas  die Autobahn TF5 bis Santa Cruz. In Santa Cruz in Richtung Hafen und dann die Küstenstraße TF11 bis San Andres. Weiter die TF121 bis Igueste de San Andres.

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Mit Titsa Bus 103 bis Santa Cruz. in der Woche aller 30 Minuten, Wochenende stündlich. Von Santa Cruz Nr. 945
Mo – Fr.  09.15, 11.40 Uhr bis Igueste (Endstation), Rückfahrt 15.10, 17.10 Uhr
Sa, So, Feiertags 10.40, 12.30 Uhr bis Igueste (Endstation), Rückfahrt 15.30, 17.30 Uhr
Von Süd Costa Adeje: Mit Titsa Bus 110 in der Woche aller 30 Minuten, Wochenende stündlich. Von Santa Cruz
Nr. 945
Mo – Fr.  09.15, 11.40 Uhr bis Igueste (Endstation), Rückfahrt 15.10, 17.10 Uhr
Sa, So, Feiertags 10.40, 12.30 Uhr bis Igueste (Endstation), Rückfahrt 15.30, 17.30 Uhr

PDF zum ausdrucken – Las-Castillas

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 9772 m
Maximale Höhe: 618 m
Minimale Höhe: -6 m
Gesamtanstieg: 767 m
Gesamtabstieg: -710 m
Total time: 02:31:09

Zum Aussichtspunkt Cabezo del Tejo

Die Wanderung verläuft ohne größere Anstrengungen über einen Höhenweg durch den Nebelurwald des Anaga – Gebirges. So stellen wir uns die Wälder der Hexen und Feen im Märchen vor. Mystisch und Verwunschen. Heute werden wir ein weiteres Gesicht der Insel Teneriffa kennen lernen.

Auf der Anagahöhenstrasse, 800m hinter dem Kilometerstein „4km“ ist auf der linken Seite der unbefestigter Parkplatz „La Ensillada“. Dies ist auch der Startpunkt für unsere Wanderung. Wir gehen auf den vom Parkplatz in östlicher Richtung parallel zur Straße den leicht nach oben führenden Weg. Kurze Zeit später wird der Weg zu einem schmalen Pfad. Wir gehen wie durch einen Tunnel von  Moos behangener alter Baumheide und Lorbeerbäumen. Neben dem verwunschenen Pfad wächst großer Farn und Kanaren-Storchschnabel. Durch die täglich hier anstehenden Passatwolken ist es hier sehr grün, jedoch der Weg auch etwas feucht. Wanderstöcke sind empfehlenswert. Die von unserem gemütlichen Weg rechts und links abgehenden Wege lassen wir unbeachtet. Nach einer ½ Stunde steht an der linken Wegseite ein Vermessungestein.  Von hier haben wir einen phantastischen Blick auf den mächtigen Felsen „Roque de Anambro“ und auf das an der Küste befindliche Dorf  Benijo.  10 Minuten später taucht ganz plötzlich direkt vor uns noch einmal der heilige Felsen der Guanchen (Ureinwohner Teneriffas) „Roque de Anambro“ auf. Nach weiteren 10 Minuten trifft unser Pfad auf einen breiteren Weg, wo wir links gehen und 20m weiter sind wir an  der Aussichtsplattform „Cabezo del Tejo“. Hier genießen wir bei einer Pause die Ausblicke auf die Nordküste.
Nach der Pause wandern wir den bereits erwähnten breiten Weg in östliche Richtung bergan weiter. Wir kommen an einem Gebäude mit einem darauf befindlichen Sendemast vorbei. Nach dem wir 40 Minuten auf dem breiten Weg gewandert sind, passieren wir eine Stahlschranke erreichen die Anagahöhenstrasse TF123. Wir gehen auf der Strasse 5m nach rechts und sehen schon unseren Wanderpfad, der nach rechts wieder in den Nebelurwald geht. Der Pfad steigt jetzt über in Stein gehauene Stufen bis zur Kammhöhe aufwärts. Wir kommen wieder auf den Kammweg, wo wir links weiter leicht bergan gehen. Diesen Weg kennen wir aus umgekehrter Richtung schon. 10 Minuten später sind wir wieder an unserem Ausgangspunkt (2¼ Stunden Gesamtgehzeit).

Anforderung:       2 ¼Stunden (leicht)     Aufwärts 506m    Abwärts 506m    Länge 6,6 km

Anfahrt nur mit dem Auto möglich:
Auf der TF11 bis San Andres, weiter auf der TF12 bis zur Anagahöhenstraße TF123, auf der TF23 in Richtung Chamorga

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 6571 m
Maximale Höhe: 895 m
Minimale Höhe: 756 m
Gesamtanstieg: 323 m
Gesamtabstieg: -334 m
Total time: 01:45:57


PDF zum ausdrucken

Sieben Vulkane und Fünf Wanderführer auf Teneriffa

Sieben Vulkane und fünf Wanderführer auf Teneriffa
Für Euch unterwegs auf Teneriffa

Die Saison 2012 / 2013 bringt für uns und unsere Gäste einiges an Neuerungen. In Vorbereitung der neuen Wandersaison haben wir  wie immer neue Touren erkundet, um unseren Wandergästen neue, unbekannte Wanderungen  im Aventura Wandern Wanderprogramm anzubieten.

Mit Holger und Alexander, die neu im Aventura Wandern Team sind und mit unserer Ina sind wir zu fünft  im Gebiet der sieben Vulkane unterwegs gewesen.

Es war ja klar, das wir wieder an einem sehr heißen Tag unterwegs waren. Morgens und im Schatten waren es locker 34 Grad.  Jörg und ich kannten das ja bereits von unserer Tour mit Alex im Anaga – Gebirge.
Glücklicherweise sind wir bei dieser Tour im Kiefernwald gestartet, so das die Bäume Schatten und etwas Abkühlung verschafften.

Bereits an den ersten kleinen Blümchen am Wegesrand blieben Ina und Alexander regelmäßig kleben, ich denke, wenn wir nicht zum weiter gehen aufgefordert hätten, wären die beiden stundenlang mit  Diskussionen über Blütenstand und  Familienzugehörigkeit  beschäftigt ;O)

Langsam zog sich der Weg beständig bergauf und auf dem breiten Weg ließ es sich gut laufen.
Ab und zu blieben wir stehen, um die Pflanzenwelt zu betrachten, an Thymian und Strauchminze zu schnuppern oder etwas zu quatschen.
Nach einer gemütlichen Stunde war unser Rastplatz an einem Wasserkanal, wo wir frisches Wasser schöpften,  eine Pause einlegten und dabei auf schwarze Vulkanschlacke schauten.

Weiter an vielfältigen Vulkanformationen vorbei, ging unser gemütlicher Weg beständig weiter.
Schade das es heute so diesig war, bei guten Lichtverhältnissen geben die bizarr geformten Lavabrocken interessante Fotomotive.

Ich sage lieber nicht, wie lange wir für die Tour gebraucht haben, ein Teil der Zeit haben wir gut verquatscht. Eine sehr schöne Wanderung, unter dem heutigen Motto wandern & schwatzen.
Ein schöner Aventura Team Tag, schade nur, das Alex bei dieser Tour fehlte.

Botanischer Ausflug auf Teneriffa mit Cristóbal

Aventura Wandern hat zur Zeit 25 Schüler von der Rochus-Realschule plus aus Bingen zu Gast. Die Schüler lernen die Flora, Fauna und den Vulkanismus innerhalb einer Exkursion der Insel Teneriffa kennen.  Geführten Wanderungen in das Anagagebirge, in den Teide Nationalpark und auf den Teide haben schon stattgefunden.

Neben der Besteigung des 3718m hohen Teide war der heutige botanische Ausflug mit Cristóbal ein ganz besonderes Highligt dieser Reise.
Cristóbal ist einer der bekanntesten Botaniker der Insel Teneriffa und bietet deutschsprachige Gartenführungen durch den botanischen Garten in Puerto de la Cruz und botanische Wanderungen an. Aventura Wandern ist stolz darauf, Cristóbal für den heutigen Tag gewinnen zu können.

Mit dem Bus ging es an die Suedküste zum kleinen Hafen von Güimar „Puertito de Güimar“. Auf der  hier vorkommenden   „neuen“  Lava  konnten wir die durch hohe Sonneneinstrahlung, Mangel an Niederschlägen und geringe Luftfeuchtigkeit gekennzeichnete Vegetation des Sukkulentenbusches mit den verschiedenen Wolfsmilchgewächsen (Gattung Euphorbia) kennenlernten.  Einen weiteren kleinen Stop machten wir in la Punta de Honduras, bei der Abfahrt Las Eras, wo der besondere Kanaren-Endemit Atractylis preauxiana (Spindelkraut) vorkommt und wir an einem windig-schönen Aussichtspunkt auf die Vulkanfelsen am Ozean blickten.

Als Zwischenstop holten wir uns ein Eis in der Hauptstadt Santa Cruz, mit welchem wir dann durch den Park García Sanabria wanderten bei gleichzeitigem Beachten der dort angepflanzten tropischen Zierpflanzen wie den Schraubenbaum (Pandanus) und den Baum der Reisenden (Ravenala madagascariensis). Danach ging es zur „alten Lava“  des Anaga-Gebirges im Norden der Insel,  wo wir einen Spaziergang im niederschlagreichen Lorbeerwald unternahmen. Viele hier vorkommende Arten, wie zum Beispiel der Kanaren-Lorbeer, Stinklorbeer, Gagelbäume, Aeonium-Arten (Dachwurz)und  Johanniskrautgewächse, sowie die einheimischen Farne wurden hier bewundert.

Botanische Führungen und Wanderungen mit Cristóbal

Saisonstart Wandern 2010 / 2011

Seit dem 6. September 2010 hat die Wandersaison für Aventura Wandern auf Teneriffa wieder begonnen. Angela, Jörg und Irina haben die Sommerpause genutzt, um wieder schöne, aussichtsreiche Touren und Routen für unsere Wanderer zu finden.

Selbstverständlich sind die beliebten, leichten Einsteigertouren jeden Montag dabei. Diese Wanderungen enden auf einem Picknickplatz und die Wandergruppe kann ein TAPAS-Essen mit selbstgemachten, gegrillten Kleinigkeiten und einheimischen Wein genießen.

Neu im Programm ist die Wanderung nach Taganana. Sie findet jeden ungeraden Dienstag statt und führt die Wandergruppe in das wildromantische Anaga-Gebirge.

Jeden geraden Mittwoch bieten wir eine Wanderung im sonnenverwöhnten Süden von Teneriffa an. Wir haben eine wunderschöne Küstenlandschaft bei Güimar entdeckt.

Am Donnerstag bieten wir nicht nur die TOP-Tour „Masca-Schlucht und Delphine“ an, sondern haben auch eine richtige Erlebnisswanderung in der unberührten Natur des Teno-Gebirges. Ein echter Geheimtipp für jeden Wanderfreund und Naturliebhaber.

Die Wanderungen „El Teide – Auf dem Dach Spaniens“ und
Masca-Schlucht und Delphine“ können auf der Hompage von Aventura Wandern online gebucht werden. So können sie auf jeden Fall an diesen beliebten Wanderungen teilnehmen.

Wir von Aventura Wandern freuen uns auf viele tolle, erlebnissreiche Wanderungen auf Teneriffa mit Ihnen.