San Cristobal de la Laguna – Stadtrundgang

Die Stadt San Cristóbal de La Laguna ist ein Kleinod von Teneriffa und in direkter Nachbarstadt von Santa Cruz de Tenerife.
La Laguna, wie die Stadt liebevoll von den Canarios genannt wird, ist bekannt durch eine bezaubernde, historische Altstadt; Bürgerhäuser mit ruheausstrahlenden Innenhöfen und verschwiegene, grüne Plätze (Plazas).  Seit 1999 gehört La Laguna zum UNESCO Weltkulturerbe.

„San Cristobal de la Laguna – Stadtrundgang“ weiterlesen

Wanderung im Teide Nationalpark – Montaña Blanca nach El Portillo


Ein schön angelegter Wanderweg im riesigen ehemaligen Vulkankrater.
Startpunkt dieser Wanderung ist der Parkplatz am Montaña Blanca / Weißer Berg. Namensgebend für dieses Vulkangebiet ist hier der sehr helle Bimsstein, aber auch Farben wie ocker, grün und gelb lassen sich im porösen Bimsstein finden.
„Wanderung im Teide Nationalpark – Montaña Blanca nach El Portillo“ weiterlesen

Durch die Wälder der Anaga-Südseite

Casa Forestal 172Eine Rundwanderung in Stille und Abgeschiedenheit des Anaga – Gebirgsmassivs auf Teneriffa.
Auf alten Wegen in das Valle Brosque mit herrlichen Ausblicken auf wilde Gebirgszüge und die Inselhauptstadt Santa Cruz.

Unsere Rundtour beginnt am Casa Forestal de Anaga / Forsthaus.
Wir orientieren uns auf der wenig befahrenden Straße und wandern zum Dörfchen Las Casas de La Cumbre. Wir gehen an der kleinen Kirche und dem Centro Social vorbei. Wenige Schritte später und schräg gegenüber des flachen Gebäudes der Unidad de Montes ist der Start in unsere Wanderung. Ein Holzpflock deutet auf den unscheinbaren, zugewucherten Einstieg hin.
Unser schmaler Pfad mit dem dichten Grün links und rechts trifft nach wenigen Minuten auf einen breiteren Weg, dem wir kurz folgen um dann links wieder auf unseren schmalen, leicht abfallenden Pfad weiter zu wandern. Hier können wir die ersten Blicke auf das Anaga – Massiv und die Inselhauptstadt Santa Cruz genießen.
Unser schmaler Wanderpfad, jetzt zum Teil mit Stufen, quert noch zweimal einen breiteren Weg. Die weiß / gelb Farbmarkierung unseres Wanderpfades auf Holzpflöcken und Steinen ist bei der wuchernden Botanik hilfreich. An Baumheide, Kanaren – Margeriten, verschiedenen Farnen, Johanneskraut, Nickenden Sauerklee und duftenden Kräuter wie Thymian vorbei, genießen wir die idyllische Wanderung.
Nach wenigen Minuten kommen wir an eine liebevoll gestaltete Wasserzapfstelle und wandern weiter bergab. Es gedeihen Opuntienkakteen , wohlriechender Wermut und die kanarische Glockenblume. Basaltstränge ziehen sich durch die Felsen und ein Bachlauf geleitet unseren Weg.
Nach 1½ Stunden Gehzeit sichten wir die ersten Häuser von Valle Brosque. Vorbei am ersten Haus, wechseln wir auf die andere Seite des Barranco de Valle Brosque (Schlucht von Valle Brosque) und wandern weiter zu den etwas höher gelegnen Häusern des Dorfes.
Gleich nachdem wir eine Holzbrücke passiert haben, biegt an der Wegkreuzung unser Weg nach links und leicht bergan ab. Wir wandern unterhalb des, wie ein Pilz geformten Felsen, El Pelotón entlang und steigen auf einem angenehmen Weg den Barranco hinauf.
Bei unserem Aufstieg genießen wir fantastische Ausblicke in die stille Bergwelt des Anaga – Gebirges. Nach einer guten Stunde Aufstieg sind wir in der Nähe einer verlassenen Wohnhöhle, ein Fotostopp lohnt sich (hin und zurück, jeweils 5 Minuten).
Erst an windgeduckten Heidebäumchen entlang, steigt unser Weg weiter bergaufwärts bis wir im schattigen Grün großgewachsener, bemooster Baumheide wandern.
Unser Wanderweg trifft auf eine Asphaltstraße, der wir nach links folgen, bis kurz darauf unser Wanderpfad rechts im Wald weiter geführt wird. Weiter im Wäldchen halten wir uns an der Weggabelung links.
Wenige Minuten später, an der nächsten Wegkreuzung, halten wir uns links und dieser Weg bringt uns zurück zum Casa Forestal de Anaga.

Anforderung: 3 3/4 Stunden (mittel) Aufwärts 711m Abwärts 711m Länge 7,6 km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: TF5 bis hinter La Laguna, die TF13 bis Las Canteras, von dort auf die TF12 zur „Casa Forestal de Anaga“. Das Forsthaus liegt links an der Straße hinter dem Ort Las Casas de la Cumbre
Von Süd: TF1 bis Abzweig nach La Laguna, dort auf die TF2 in Richtung Puerto de la Cruz, die TF 2 Zweigt auf die TF5 Richung Puerto de la Cruz, nach einer Minute auf der TF5 die TF13 bis Las Canteras, von dort auf die TF12 zur „Casa Forestal de Anaga“. Das Forsthaus liegt links an der Straße hinter dem Ort Las Casas de la Cumbre

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Mit dem Linienbus um 09.15 Uhr 102 bis La Laguna, in La Laguna mit Bus 77  (10.35 Uhr Mo-Fr, 10.25 Unr Sa,So) bis Casa Forestal de Anaga.
Von Süd : Mit dem Linienbus 110 aller 30 Minuten bis Santa Cruz, weiter mit bis 014,101,102 bis La Laguna (aller 15 Minuten), in La Laguna mit Bus 77  (10.35 Uhr Mo-Fr, 10.25 Unr Sa,So) bis Casa Forestal de Anaga.

 

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 8261 m
Maximale Höhe: 1220 m
Minimale Höhe: 1003 m
Gesamtanstieg: 313 m
Gesamtabstieg: -338 m
Total time: 02:02:20

Auf alten Pfaden von Las Carboneras nach Chinamada

P1130054Heute werden wir in die Vergangenheit zurück versetzt. Wir besuchen das Dorf Chinamada, wo wie zu Zeiten der Guanchen (Ureinwohner Teneriffas) die Menschen in Höhlen (Wohnhölen) leben. Die 2 Stunden Panorama –Wanderung ist wegen Ihrer Kurzweiligkeit auch sehr gut für Kinder geeignet.

Es ist eine eindrucksvolle Rundwanderung ohne großen Schwierigkeitsgrad.
Startpunkt ist im kleinen Bergdorf Las Carboneras die Bushaltestelle der „Titsa“ am Kirchplatz. Wir gehen auf der Strasse die wir soeben gekommen sind, leicht bergab zurück. Nach 5 Minuten geht in einer Kurve auf der rechten Straßenseite unser gelb/weiß markierter Wanderweg auf Treppen nach oben. Rückblickend haben wir schöne Ausblicke auf Las Carboneras, dem Matterhorn von Teneriffa (kantiger Berg) und dem Anagagebirge. Nach 15 Minuten Gesamtgehzeit kommt unser ansteigender Pfad auf einen anderen Wanderweg und wir gehen nach rechts in Richtung Chinamada (TF10). Unser Weg ist jetzt bis Chinamada nicht mehr zu verfehlen. Nur einen Pfad hinter einer Kurve nach links herunter lassen wir im weiteren Verlauf unbeachtet. Wir halten uns hier rechts etwas ansteigend. Nach 30 Minuten Gesamtgehzeit kommen wir an ein einzelnes Haus und gehen nach rechts um das Haus herum weiter. Wer möchte kann hier bei einer kleinen Pause die herumlaufenden Hühner (Kinder!) beobachten. Sie warten regelrecht darauf etwas essbares zu bekommen. Im weiteren Verlauf kommen wir an einem Holzkreuz vorbei und auch hier lassen wir den abzweigenden Pfad nach rechts unbeachtet. Nach knapp über 1¼ Stunde Fußmarsch werden wir in Chinamada mit Hundegebell begrüßt.
Chinamada ist heute von großem völkerkundlichem Interesse. Die noch hier wenigen Menschen wohnen in Wohnhöhlen. Vor die Wohnhöhlen ist eine Wand gesetzt, worin sich Fenster und Tür befinden. Alle moderneren Häuser gehören Einwohnern aus Punta de Hidalgo, die als Wochenendhäuser genutzt werden. Erst 2004 hat der Ort elektrisch Licht und eine Strasse erhalten. Heute hat Chinamada auch eine Bar, die aber vorwiegend von Touristen genutzt wird.
Einen Besuch wert ist der wunderschöne Aussichtspunkt „Mirador de Aguaide“ kurz hinter Chinamada. Das Hinweisschild steht rechts hinter dem zentralen Dorfplatz. Für den Abstecher benötigt man 20 Minuten.
Wir wandern nun vom Kirchplatz die leicht ansteigende Asphaltstrasse aus Chinamada heraus. Am Hinweisschild (Ortsausgang) halten wir uns in Richtung Las Carboneras. Wir wandern auf der sehr wenig befahrenen Strasse bis Las Carboneras und freuen uns über die grandiosen Ausblicke. Nach 35 Minuten erreichen wir Las Carboneras und können bei Maria in der Bar „Tesegre“ typisch kanarische Speisen und Rotwein aus der Region genießen.

Anforderung: 2 1/4 Stunden (leicht) Aufwärts 292m Abwärts 292m Länge 7,7 km

Von Nord: TF5 bis hinter La Laguna, die TF13 bis Las Canteras, von dort auf die TF12 zum Abzweig (links) nach Las Caboneras TF145
Von Süd: TF1 bis Abzweig nach La Laguna, dort auf die TF2 in Richtung Puerto de la Cruz, die TF 2 Zweigt auf die TF5 Richung Puerto de la Cruz, nach einer Minute auf der TF5 die TF13 bis Las Canteras, von dort auf die TF12 zum Abzweig (links) nach Las Caboneras TF145

Anfahrt Linienbus der Titsa:

Von Nord: Mit dem Linienbus um 08.15 Uhr 102 bis La Laguna, in La Laguna mit Bus 275  (09.25 Uhr nur Mo-Fr,  bis Las Caboneras, Zurück ab Las Carboneras Bus 275 14.00 oder 16.00 Uhr.
Von Süd : Mit dem Linienbus 110 aller 30 Minuten bis Santa Cruz, weiter mit bis 014,101,102 bis La Laguna (aller 15 Minuten), in La Laguna mit Bus 275  (09.25 Uhr nur Mo-Fr,  bis Las Caboneras, Zurück ab Las Carboneras Bus 275 14.00 oder 16.00 Uhr.

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 7807 m
Maximale Höhe: 726 m
Minimale Höhe: 595 m
Gesamtanstieg: 358 m
Gesamtabstieg: -356 m
Total time: 01:42:35

Vom Parador nach El Portillo

NatternkopfHeute genießen wir eine längere Wanderung durch einen der größten Vulkan – Einsturzkrater der Welt. Unser Weg verläuft an den Calderarandbergen des Einsturzkraters. Großartige farbige Felsformationen wechseln sich mit großen Lavafeldern ab. Bitte unbedingt Sonnenschutz mitnehmen, da auf der gesamten Wegstrecke keine schattigen Stellen sind.
Für Wanderer die mit dem Linienbus anreisen: Es fährt aus dem Süden und aus dem Norden Teneriffas täglich nur je ein Bus zum Nationalpark. Dies gilt auch für die Rückfahrt.

Gleich neben dem Parador Hotel und der Selbstbedienungsgaststätte befindet sich ein Autokreisel. Hier ist in östlicher Richtung, direkt zugehend auf den Tafelberg Guajara (1) ist unser Einstieg zur Wanderung. Hier steht auch ein grünes Hinweisschild „Weg Nr.4“. Dieser gekennzeichnete Weg wird uns heute auch den ganzen Tag begleiten. Zunächst gehen wir für 15 Minuten auf einem von Steinen eingefassten Pfad. Danach stößt unser Weg auf eine breite Piste, wo wir nach links auf die breite Piste gehen. Der Tafelberg Guajara liegt nun rechts von uns. Der mit 2718m hohe Guajara ist neben dem Teide einer der schönsten Berge von Teneriffa. Benannt ist der Berg nach der letzten Prinzessin der Guanchen, der Ureinwohner Teneriffas. Wenig später passieren wir eine Stahlschranke. Gleich dahinter liegt auf der rechten Seite die phantastische Felsformation der Piedras Amarillas (2-Topp). Hellbraune, rötliche bis gelbe Farbenspiele wechseln sich ab. Der Kontrast zum tiefblauen Himmel rundet das beeindruckende Bild ab. Rechts am Hang stehen vereinzelte Kiefern, die versuchen in diesem rauen Klima zu überleben. Zeitweise ist unser breiter Weg auch mit einer schönen Natursteinmauer eingefasst. Im weiteren Verlauf macht unser Weg einen großen Bogen nach rechts. Hier können wir rechts die kantigen Gesteinsformationen aus Basalt bewundern. Alles erinnert an aufgeschichtete Legosteine. Nach 50 Minuten Gehzeit geht links der Weg Nr.16 zur Seilbahnstation ab. Danach durchschreiten wir eine schöne Ebene. 10 Minuten später geht rechts ein Pfad mit Nr.5 zu dem Tafelberg Guajara ab. Wir bleiben jedoch auf unserer breiten Piste. Rechts und links des Weges steht Wildprets Natternkopf. Die großen rotblühenden Säulen dieses Natterkopfgewächses gibt es nur im Nationalpark von Teneriffa. Diese großartigen Pflanzen blühen ab Ende Mai bis Anfang Juli und sind sonst an den säulenartigen Gerippen zu erkennen. Nach 2¾ Stunden Gesamtgehzeit kommen wir durch eine große Ebene. Auf der rechten Seite steht ein schöner Felsturm (3). 45 Minuten später sehen wir vor uns die ersten Häuser von El Portillo. Unser Weg zieht sich aber noch und erst nach weiteren 45 Minuten passieren wir eine Stahlschranke und 5 Minuten stoßen wir auf die Strasse TF21. Auf der anderen Straßenseite befindet sich das Informationszentrum „Centro de Visitantes“ (4). Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Hier wird auch ein 20 Minuten-Film über den Teide und die Entstehung Teneriffas (in Deutsch) gezeigt.
Wir gehen auf der Strasse TF21 nach rechts und nach 200m haben wir das Restaurant „El Portillo“ erreicht. Hier ist auch die Bushaltestelle.

Anforderung: 4,5 Stunden (mittel)     Aufwärts 264m    Abwärts 375m    Länge 16,8 km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: Von Puerto de la Cruz auf der TF 21 bis zum Hotel Parador im Nationalpark, Rückfahrt von El Portillo mit Bus 341 bis Parador um das Auto zu holen.
Von Süd:  Von Playa de las Americas die TF 28, weiter die TF 51 bis Vilaflor und von dort die TF 21 bis zum Hotel Parador im Nationalpark, Rückfahrt von El Portillo mit Bus 342 bis Parador um das Auto zu holen.

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Mit Titsa Bus 348 9.15 Uhr ab Puerto de la Cruz bis Hotel Parador, zurück mit Bus 348 ca. 16.30 Uhr ab  El Portillo – Besucherzentrum Centro de Visitantes
Von Süd: Mit Titsa Bus 342 9.15 Uhr ab Playa de las Americas bis Hotel Parador, zurück mit Bus 342 ca. 15.30 Uhr ab  El Portillo – Besucherzentrum Centro de Visitantes

 

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 20522 m
Maximale Höhe: 2193 m
Minimale Höhe: 2042 m
Gesamtanstieg: 4318 m
Gesamtabstieg: -4343 m
Total time: 03:11:47

Zur Playa de Tamadite

Neu 049Es ist heute eine besonders abwechslungsreiche, aber auch lange Rundwanderung. Im ersten Teil der Wanderung beeindruckende Ausblicke auf den brodelnden Atlantik, danach ein gemütlicher Anstieg bis Afur und dann eine Pause in der urigen Bar von Jose. Danach wandern wir vorbei an abgelegenen Häusern bis zu unserem Ausgangspunkt, dem Guanchendorf Taganana. Wer mit dem Linienbus anreist, kann auch nach 2½ Stunden in Afur die Wanderung beenden und mit Bus Nr.76 bis La Laguna zurückfahren.

Der Beginn der Wanderung ist der Dorfplatz vor der Kirche in Taganana. Wir gehen rechts am Haupteingang der Kirche vorbei und richten uns 10m weiter nach dem Wegweiser „Afur por Tamadite TF 8“. 30m hinter dem Wegweiser gehen über eine Steinbrücke, wo wir gleich dahinter auf eine kleine Asphaltstrasse nach rechts abbiegen. Kurze Zeit später gehen wir an einer Straßengablung auf die Strasse „Caserio san Antonio“ gerade aus. Nach 50m an einem unscheinbar kleinen Lebensmittelladen mit der Hausnummer 20, geht unser Camino (Weg) scharf links von der Strasse ab. Er trägt den Namen „Calle Lomo la Chanca“. Wir wandern nun auf einem befestigten breiteren Weg zwischen typisch kanarischen Häusern zum Teil steil bergan. Wir kommen wieder an eine Weggablung, wo wir den gelb / Weiß markierten Weg links weiter Hochwerts gehen. Wir bleiben auf dem steil ansteigendem Betonweg bis wir auf eine Asphaltstrasse kommen (15 Minuten Gesamtgehzeit). Hier gehen wir rechts auf die Strasse, um nach 5m weiter unseren nach links abbiegenden breiten Betonweg wieder zu nehmen. Wir kommen wieder auf eine Asphaltstrasse, die wir geradeaus leicht abwärts nehmen. Nach schon wieder 50m biegt ein kleiner Wanderpfad (gelb / weiß) links Hochwerts von der Strasse ab. Der Pfad verläuft im weiteren Verlauf eben, direkt neben einer Wasserleitung. Nach 30 Minuten Gesamtgehzeit kommt unser Pfad auf einen unbefestigten breiten Weg, auf den wir in westliche Richtung entlang wandern. Wir kommen an einsam, einzeln stehenden Häusern vorbei, wo Weinanbau betrieben wird. Rechts sehen wir im weiteren Verlauf einen wunderschönen Palmenhain. Wir lassen alle Wege die rechts und links von unserem gut markierten Weg abgehen unbeachtet. Die Bodenbelege unseres Weges wechseln zwischen unbefestigt, Asphalt und Beton. Nachfolgend wird uns Weg zu einem gemütlichen Wanderpfad. Nach rechts beeindrucken uns immer wieder die Ausblicke auf den tosenden Atlantik. Rückwärts sehen wir die bizarre Steilküste um Taganana. Es ist jetzt eine der beeindruckensten Küstenwanderungen Teneriffas. Nach 1½ Stunden ab Taganana sehen wir von oben die Hütte des Playa de Tamadite und gehen in kurz in Serpentinen in Richtung Meer. Nach 10 Minuten Abstieg kommt fast auf Meereshöhe unser Weg auf eine Weggablung, wo wir den linken Weg in den Barranco noch Hochwerts wählen. Wer möchte kann vorerst den rechten Weg zum Meer nehmen und am Atlantik eine Pause einlegen. 200m hinter der erwähnten Weggablung kommen wir an einen kleinen Wasserfall. Leider erkennt man nur in der feuchteren Jahreszeit den Wasserfall. Im Sommer führt der Barranco kein Wasser. Damit wir uns keine nassen Füße holen, müssen wir an der rechten Seite des Wasserfalls über ein paar kleine Felsen klettern. Danach führt der Weg am Fuße des Barrancos, um kurze Zeit später über felsiges Gelände auf der rechten Barrancoseite bergauf zu führen. Wir sind glücklich genügend Wasser dabei zu haben, da die Temperaturen hier wärmer sind, wie noch vor einer Stunde auf dem Küstenweg. Im weiteren Verlauf kommt unser Pfad wieder auf dem Barrancoboden an. Auf der anderen Seite des Barrancobodens steht eine beeindruckende Basaltmauer. Erosion hat die Felsformation, die einmal ein unterirdischer Magmakanal war, in Millionen von Jahren freigelegt. Für kurze Zeit verläuft unser Weg am Barrancoboden. Gleich darauf verzweigt sich uns Barranco zu 2 Barrancos und unser Weg steigt in der Mitte der beiden Barranco nach oben. Wir erreichen einen Felssattel und können vor uns schon die ersten Häuser von Afur erkennen. Bis Afur ist unser leicht ansteigender Weg nicht mehr zu verfehlen. Kurz vor dem Ort quert unser Pfad noch einmal einen breiten Weg, um ein paar Meter dahinter noch einen Betonweg zu kreuzen. Nach einer Stunde ab Playa de Tamadite (2½ Stunden ab Taganana) sind wir auf dem Dorfplatz in Afur, wo wir uns eine Pause verdient haben. Gleich neben dem Dorfplatz ist eine Bar. Jose, der Besitzer der Bar ist ein freundlicher älterer Herr. Zu Essen gibt es nur Ziegenkäse mit Brot, was aber sehr köstlich ist. Auf jeden Fall sollten wir in die Bar hinein gehen, wo wir in alte Zeiten zurückversetzt werden. Jose lässt sich auch gerne mit seiner urigen Inneneinrichtung fotografieren. Nach einer Stärkung gehen wir die vor der Bar endende Asphaltstrasse TF 136 Richtung Ortseingang Hochwerts. 10 Minuten später lassen wir einen rechts von der Strasse abgehenden Wanderweg unbeachtet. Rechts unterhalb der Strasse können wir eine Höhlenwohnung sehen. Nach weiteren 10 Minuten hinter einer Bushaltestelle in einer Rechtskurve geht an der linken Straßenseite ein nicht markierter Weg ab. Unser Weg geht nach 20m in einen Pfad über. Wir wandern nun immer bergan und lassen nach links und rechts abgehende Pfade unbeachtet. Wir erreichen nach 20 Minuten Gehzeit ab der Asphaltstraße ein einzeln stehendes Gehöft, wo unser Weg über das Gehöft führt und gleich danach auf einen Betonweg stößt, den wir Hochwerts wandern. Unser etwas breiterer Betonweg stößt nach 100m auf eine Asphaltstrasse, auf der wir scharf links nach oben gehen. 10 Minuten später kommen wir zu zwei Häusern, wo wir hinter dem ersten Haus, an einem auf der linken Wegseite befindlichen Wasserhahnes links abbiegen. Unser Pfad windet sich nun an der linken Barrancoseite Hochwerts. Wir sind froh bald durch Schattenspendende Baumheidebestände zu wandern. Nach 1¼ Stunden ab Afur erreichen die Passhöhe von „La Cumbrecilla“ auf 607m Höhe. Hier ist eine Wegkreuzung, wo wir den Weg geradeaus auf der anderen Hangseite abwärts nehmen. Die beiden rechts liegende breiteren Wege beachten wir nicht. Nach 30 Minuten Abstieg kommen wir auf einen breiten gepflasterten Weg, den wir links bergab wandern. 100m weiter kommen wir wieder auf einen breiten gepflasterten Weg, auf dem wir rechts bergab weiter wandern. Nach weiteren 100m geht unser Wanderpfad an einem Haus rechts von dem gepflasterten Weg weiter abwärts. Nach 50 Minuten Abstieg ab der Passhöhe von „La Cumbrecilla“ stoßen wir auf einen Schilfgürtel mit einem Wegabzweig, wo wir den linken Weg talwärts nehmen. 5 Minuten später erreichen wir die ersten Häuser von Taganana. Nach 100m hinter dem verwittertem Ortseingangsschild von Taganana erreichen wir auf eine Strasse, auf dieser wir geradeaus weiter gehen. Nach 2 Minuten zweigt rechts ein zwischen kanarischen Häusern gepflasterter Weg ( Name: Camino Portugal ) ab. Wir gehen diesen Weg bergab in Richtung Ortsmitte. Nach wenigen Minuten erreichen wir eine Asphaltstrasse, wo wir rechts abbiegen, vorbei an einem Drachenbaum um wenig später über die über den Barranco führende Steinbrücke zu gehen. Links sehen wir schon die Kirche und den Dorfplatz von Taganana und haben eine 5 Stunden Rundwanderung hinter uns. Die Gehzeit Afur – Taganana beträgt 2½ Stunden.

Wanderer die eine längere Wanderung nicht scheuen, können auch mit dem Mietwagen nach Taganana anreisen.

Anforderung: 5 Stunden (schwer) Aufwärts 1029m Abwärts 1029m Länge 12,6 km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: Auf der T5 bis Santa Cruz und weiter auf der  TF11 bis San Andres, weiter auf der TF12 bis zur Anagahöhenstraße , auf der TF134 bis Taganana.
Von Süd: Die TF1 bis Santa Cruz und weiter auf der  TF11 bis San Andres, weiter auf der TF12 bis zur Anagahöhenstraße , auf der TF134 bis Taganana.

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Mit dem Linienbus 103 (09.30 Uhr)  bis Santa Cruz. Weiter mit Bus 946 (10.30 Uhr).
Von Süd Costa Adeje: Mit dem Linienbus 110(08.50 Uhr)  bis Santa Cruz. Weiter mit Bus 946 (10.30 Uhr).

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 11542 m
Maximale Höhe: 598 m
Minimale Höhe: 23 m
Gesamtanstieg: 858 m
Gesamtabstieg: -965 m
Total time: 04:25:51