Ab 17.08.14 wieder geführte Wanderungen bei Aventura Wandern

Am Sonntag den 17.08.14 ist die Sommerpause bei Aventura Wandern vorbei. Mit der Wanderung „Hoch über Masca“ leuten wir die neue Saison ein. Auch das beliebte Tapasessen nach der Wanderung findet an jedem Montag wieder statt.

Aventura Wandern hat auch wieder zwei neue Mitarbeiter. Volker fängt die neue Saison ab August mit uns an. Marcel wird im September bei uns beginnen. Wir werden Euch beide in einem gesonderten Beitrag vorstellen.

Ab Dienstag den 19.08.14 findet auch wieder die wöchentliche geführte Wanderung auf den 3718m hohen Teide und im Nationalpark von Teneriffa statt. Bitte meldet Euch für den Teide möglichst 8 Wochen vor der Wanderung über die jeweilige Webseite an. Es werden nur sehr wenige Genehmigungen zur Besteigung des Teide von der Nationalparkverwaltung Teneriffa erteilt.
Bitte auch für die Wanderung durch die Mascaschlucht über die jeweilige Webseite rechtzeitig anmelden.
Auch wenn Sie die Wanderung schon bezahlt habt, ist eine kostenfreie Stornierung per Telefon oder Mail ohne Angabe von Gründen bis 15 Stunden vor der Wanderung möglich. Sie erhalten 100% des überwiesenen Betrages zurück. Diesen Service gibt es nur bei Aventura Wandern.

Auf unserem Wanderkalender findet Ihr alle Wanderungen. In der Haupsaison werden wir täglich bis zu 2 Wanderungen anbieten. Die Wanderung durch die Mascaschlucht wird dann Dienstag und Donnerstag stttfinden.

Hier noch die Termine für die 2-Tage Teide  Sonnenaufgangstour:

21.10.-22.10.14
28.10.-29.10.14
18.11.-19.11.14
13.01.-14.01.15
10.02.-11.02.15
10.03.-11.03.15
17.03.-18.03.15
02.04.-03.04.15
07.04.-08.04.15
21.04.-22.04.15
26.05.-27.05.15
09.06.-10.06.15
06.10.-07.10.15
24.11.-25.11.15

Hier die Termine für unsere Aventura-Spezial Wanderreise:

25.10.14 – 01.11.14
07.02.15 – 14.02.15
14.03.15 – 21.03.15
04.04.15 – 11.04.15
23.05.15 – 30.05.15

Die Teno Hochebene und der beste Ziegenkäse

Neu 098Diese Wanderung ist eine grandiose Rundwanderung im Tenogebirge. Der Startpunkt ist die Strasse TF 436 am Abzweig der Strasse in Richtung Teno Alto im Bergdorf El Palmar. Links neben dem Straßenabzweig geht unser Wanderweg mit der Kennzeichnung „TF 57 Teno Alto“ los. Zwischen aufgeschichteten Steinmauern steigt unser Weg vorerst leicht an. Am Wegesrand wachsen Kanarische Gänsedisteln, Wolfsmilch und wilder Fenchel. Der Fenchel gibt einen angenehmen Duft ab. Nach 15 Minuten kreuzen wir einen Betonweg und 5 Minuten später kreuzen wir die nach Teno Alto führende Asphaltstrasse. Unser mit Basaltsteinen gepflasterter Weg führt jetzt etwas steiler durch Schattenspendende Baumheide und Gagelbaumbestände Hochwerts. Nach 50 Minuten Gesamtgehzeit kommen wir an einen Wegweiser, wo wir einfach gerade aus weiter wandern. 100m hinter dem Wegweiser verläuft unser Wanderweg parallel zu einer Wasserleitung, etwas unterliegend von der nach Teno Alto führenden Asphaltstrasse. Nach wenigen Minuten kommen wir erneut an einem Wegweiser vorbei, der uns erneut nur sagen möchte, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Unser Weg steigt nach 1¼ Stunde vom Startpunkt kurz an und kommt auf einen felsigen Bergrücken, wo wir phantastische Weitblicke haben. Wir halten uns hier rechts (!) und sehen sogleich einen Stein mit gelb / weißer Markierung. Wir gehen nun für 10 Minuten talwärts. Hat unser steingepflasterter Weg die Talsohle erreicht, steigt er sogleich an der anderen Bergseite wieder Hochwerts. Im weiteren Verlauf geht breiter gewordener Weg an einem Zaun vorbei. Dahinter befinden sich gepflegte Gärten, wo vor allem Kartoffeln angebaut werden. Gleich darauf wird unser Weg zu einem Betonweg. 100m später verlassen wir nach rechts den Betonweg, gehen über eine kleine Holzbrücke und stoßen kurz danach wieder auf den Betonweg. Kurze Zeit später macht unser Betonweg eine scharfe Kurve nach links und wir wandern hier gerade aus auf einem unbefestigten Weg weiter. Nach weiteren 200m kreuzen wir die nach Teno Alto führende Asphaltstrasse und kommen gleich darauf wieder auf die Asphaltstrasse. Wir gehen nun die Asphaltstrasse bis Teno Alto und erreichen den Kirchplatz nach 1¾ Stunden Gesamtgehzeit. In Teno Alto befinden sich zwei Bars, wo der im Ort hergestellte Ziegenkäse mit einem Glas Rotwein (ein Glas!) probiert werden kann. Nach der Pause biegen wir gegenüber dem Kirchplatz auf die links ansteigende Strasse. Unser Wegweiser mit der Kennzeichnung TF 51 „San Jose de la Llanos“ steht etwas unglücklich auf der anderen Seite der Straßenkreuzung. 15 Minuten nach Teno Alto passieren wir eine immer offen stehende Stahlschranke und 30m dahinter wird unsere Asphaltstrasse zu einem Betonweg. Kurz Zeit später gehen wir an einem Wegweiser nach links. Die Betonstrasse führt hier geradeaus weiter. Vor uns sehen wir ein großes Wasserreservoir. Gleich hinter dem Abzweig steigt unser Weg auf Treppen bergan. Danach wandern wir durch sehr alte Baumheidebestände. Die Stämme der Baumheide sind durch die Feuchtigkeit mit dickem Moos bedeckt. Nach dem wir die Baumheidebestände hinter uns gelassen haben, besticht der Wanderweg durch phantastische Ausblicke auf La Palma, La Gomera, die Nord- und Südküste. Wir wandern direkt auf der Wetterscheide. Vor uns können wir am Hang sehen: rechts Südhang – Vegetation spärlich und links Nordhang – Vegetation durch die Passatwolken üppig und grün. Auf der linken Seite im Palmartal sehen wir einen Vulkanhügel mit tiefen Einschnitten. Hier wurde früher Vulkanboden abgebaut. Heute nennt man den Berg „La Tarta“ (die Torte). Und schon sehen wir vor uns die Strasse nach Masca mit einem Aussichtspunkt. 20m vor der Strasse geht ein Pfad nach links in das fruchtbare Palmartal. Der Pfad hat keine Kennzeichnung, ist aber gut zu finden. Gemütlich geht der Pfad am Hang talwärts entlang. Nach 1½ Stunden ab Teno Alto kommen wir an ein aus Natursteinen gemauertes Steinhaus. Hier gehen wir links auf einen breiteren Weg, um nach 30m nach rechts auf einen Wiesenweg zu gehen. Eine Wasserleitung verläuft auf der linken Seite des Wiesenweges. 100m weiter gehen wir links an einem weiteren weiterem Steinhaus vorbei. Gleich hinter dem Steinhaus kommen wir auf einen Fahrweg, gehen nach rechts auf den Fahrweg und 5m weiter wieder links talwärts. Kurze Zeit später verläuft unser Weg über einen kleinen Felsrücken, wo der Verlauf des Weges etwas schlecht einzusehen ist. Gleich hinter dem Felsrücken verläuft der Weg nach rechts und ist wieder gut einsehbar. Wir kreuzen eine kleine Asphaltstrasse und kommen kurze Zeit später wieder auf diese Asphaltstrasse, auf der wir jetzt bis El Palmar gehen. Wir erreichen die Hauptstrasse TF436 am oberen Ortseingang von El Palmar. An der TF 436 halten wir uns links und gehen durch den Ort leicht bergab und erreichen unseren Ausgangpunkt nach fast 4 Stunden Gesamtgehzeit.

Anforderung: 4,5 Stunden (mittel) Aufwärts 608m Abwärts 608m Länge 9,5 km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: Von Puerto de la Cruz die TF5 bis Icod de los Vinos und weiterführend die TF 42 bis Buenavista. Von Buenavista die TF436 bis El Palmar.
Von Süd: Von Playa de las Americas die TF 82 bis Icod de los Vinos. In Icod de los vinos auf die TF 42 bis Buenavista. Von Buenavista die TF436 bis El Palmar.

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Mit Titsa Bus 363 ab 08.00 Uhr stündlich bis Buenavista. Ab Buenavista mit Bus 355 um 09.30 oder 11.45 Uhr bis El Palmar.
Von Süd Costa Adeje: Anfahrt mit dem Linienbus sehr weit.

PDF zum ausdrucken – Teno Alto

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 10217 m
Maximale Höhe: 974 m
Minimale Höhe: 508 m
Gesamtanstieg: 755 m
Gesamtabstieg: -713 m
Total time: 03:13:44

 

Corpus Christi in La Orotava

Mit Corpus Christi (Fronleichnam) verbindet sich eine sehr lange Tradition in Spanien mit feierlichen Prozessionen und vielfältigen Bräuchen. Die Gemeinde La Orotava ist bekannt für eine besondere Frömmigkeit und so ist der Ort berühmt für religiöses Brauchtum.

Das Besondere zu Corpus Christi ist nicht nur der eindrucksvolle Gottesdienst, sondern auch die kunstvoll gestalteten Teppiche aus Blüten und Sand. Aus reinen Naturmaterialien wie Vulkan-Sand aus den Las Canadas wird der Sandteppich auf dem Rathausplatz gestaltet. 2011 entstand in mühevoller Arbeit ein Sandteppich auf 912qm.

Aus dem Rot von Rosenblättern, dem Grün der Baumheide, dem Gelb der Drüsenfrucht, dem Silber des Gliedkraut und vielen anderen Blüten und Pflanzen entstehen fantastische Blütenteppiche.  Ornamente und kirchliche Darstellungen mit vielen Details beweisen die Kunst der Teppichmacher.

Als Hauptmotive sind Bilder aus dem kirchlichem Leben zu sehen.  Aber auch Blüten und Schmetterlinge, die in der canarischen Fauna und Flora vorkommen, sind sehr detailgetreu dargestellt.

Es ist eine flüchtige Kunst, denn nach dem kirchlichen Gottesdienst führt eine feierliche Prozession über die kunstvoll gestalteten Teppiche aus Blüten und Sand. Weitere Informationen und Fotos zu Corpus Christi in La Orotava finden Sie auf unserer Info-Seite

Die wichtigsten Termine für die Festlichkeiten im Juni 2014:

Samstag 21.Juni 21.00Uhr: Wahl der Trachtenkönigin „Romera Mayor“ im Liceo Taoro
Donnerstag 26.Juni – Haupttag der Fiestas): Ab früh morgens Besichtigung des Lavateppichs auf dem Rathausplatz und Blumenteppiche in den Straßen von La Orotava
Donnerstag, 26.Juni 18.30Uhr: Eucharistie in der Kirche „La Conception“ und danach große Prozession über die Blumen und Sandbilder hinweg
Freitag 27.Juni – spätabends:  Trachtentanzfest
Samstag 28.Juni: Viehausstellung und -segnung auf dem Messegelände bei La Dehesas
Sonntag 29.Juni ab 13.00 Uhr: Romeria  – SEHR EMPFEHLENSWERT

 

 

 

 

 

 

 

Höhenwanderung zur Finca Guerges

P1150409Es ist eine Paradetour mit grandiosen Ausblicken auf dem Guergues – Steig. Die Wanderung verläuft zum großen Teil über felsiges Gelände mit schwindelerregenden Tiefblicken in die Schluchten des Barranco de Masca und des Barranco Seco. Der Steig erfordert Trittsicherheit und etwas Schwindelfreiheit.

Wir kommen von Santiago de Teide, fahren über den Kamm und 400m dahinter ist der Mirador de Masca (Aussichtspunkt auf Masca). Vom Aussichtspunkt gehen wir ca 150m in Richtung Masca talwärts auf der Strasse TF436. In der nächsten nach rechts führenden Haarnadelkurve geht links mit einer Kette abgesperrter Betonweg ab. Gleich rechts von dem Betonweg geht unser Wanderweg los. Markiert ist der Einstieg mit einem kleinen Steinmännchen. Gleich nach dem Einstieg ist unser Weg etwas unübersichtlich. Wir müssen über einen kleinen Bergrücken gehen und dürfen nicht in den kleinen Barranco de Natero absteigen. Der Weg ist immer wieder mit Steinmännchen markiert. 10 Minuten später ist der Weg eindeutiger zu sehen und mit weißen Punkten markiert. Unser Weg führt gemütlich immer leicht bergan oder bergab links unterhalb der Kammhöhe entlang. Fast während der ganzen Wanderung gehen wir über felsiges Gelände. Nach 30 Minuten haben wir die Kammhöhe an einer kleinen Höhle (1) erreicht. Wir gehen links einen Meter vor der Höhle vorbei. Von der Kammhöhe haben wir atemberaubende Blicke nach Masca, in den Barranco de Masca und den Barranco Secco. Für kurze Zeit wandern wir auf der Kammhöhe. 10 Minuten später durchschreiten wir ein Holztor für ein Ziegengatter. Unser Weg steigt danach wieder an. Im weiteren Verlauf wechselt unser Weg auf die rechte Kammseite, um kurze Zeit später wieder auf die linke Kammseite zu wechseln. Nun führt unser Weg durch die Büsche der echten Retema (Ginsterbüsche) und durch purpurrote Wolfsmilch leicht bergab. Jetzt sehen wir vor uns eine wunderschöne Hochebene (Lomo de Tablada) (3-Topp). Wir steigen auf die Hochebene hinab und steuern auf die Ruinen zweier verfallener Häuser zu. Gleich dahinter ist ein Dreschplatz  der uns sagt, dass früher hier Getreide angebaut wurde. Wer noch zur Finca de Guergues absteigen möchte, folgt dem Pfad der links am Dreschplatz hinabführt. Nach 15 Minuten erreichen wir das erste Haus der Finca Guergues. Wir haben schöne Blicke auf die Südküste mit Los Gigantes.
Auf gleichem Weg gelangen wir wieder zu unserem Ausgangspunkt dem Mirador de Masca an der Strasse TF436 zurück.

 

Anforderung: 3,0 Stunden (mittel) Aufwärts 270m Abwärts 270m Länge 6,4km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: Von Puerto de la Cruz die TF5 bis Icod de los Vinos, In Icod de los Vinos die TF82 bis Santiago del Teide, hier die TF 436 bis zum Mirador (Aussichtspunkt) de Masca. Achtung: Wenn man in Masca ist, ist man zu weit!!!!!!
Von Süd: Von Adeje die TF 82 bis Santjago del Teide. Hier die TF 436 bis zum Mirador (Aussichtspunkt) de Masca. Achtung: Wenn man in Masca ist, ist man zu weit!!!!!!

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Mit Titsa Bus 325 um 8.25 Uhr (nur werktags) oder 10.30 Uhr bis Santiago del Teide. Weiter mit Nr. 355 in Richtung Masca um 10.35 Uhr  oder 13.10 Uhr bis bis zum Mirador (Aussichtspunkt) de Masca
Von Süd Costa Adeje: Mit Titsa Bus 460 um 09.35 Uhr bis Santiago del Teide. Weiter mit Nr. 355 in Richtung Masca um 10.35 Uhr bis bis zum Mirador (Aussichtspunkt) de Masca

PDF zum ausdrucken – Finca Guerges

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 5972 m
Maximale Höhe: 1019 m
Minimale Höhe: 862 m
Gesamtanstieg: 607 m
Gesamtabstieg: -554 m
Total time: 02:43:34

Kanarischer Straßenbau

DSCN7432Jetzt haben wir es im Nationalpark gesehen, wie hier auf Teneriffa Straßen und Wege gebaut werden. Es wird Asphalt auf den Unterboden gebracht. Wenn der Asphalt noch weich ist, wird ein Gitter aus 10mm Rundstahl darauf gelegt. Über dieses Gitter wird mit der Rüttelplatte oder Walze herübergefahren. Das Gitter drückt ein Muster in den Asphalt. Später denkt man, dass der Weg oder die Straße aus 10x20cm Betonpflastersteinen besteht. Das geht auf jeden Fall schneller und bestimmt auch preisgünstiger, als wenn Betonpflastersteine verlegt werden. Im Nationalpark gibt es Straßen, die seid bestimmt 5 Jahren schon existieren und noch gut in Ordnung sind. Natürlich ist bei Ecken usw. auch etwas Nacharbeit notwendig, wie man auf einem Bild sieht. Ein Arbeiter drückt mit einem 10mm Rundeisen und Hammer ein Muster in den Aspalt hinein. Trotzdem – Kompliment an Teneriffa. Für uns war es vollkommen neu und wir waren begeistert.

La Orotava Stadtrundgang

P1100945Der Besuch der Stadt La Orotava ist auch ein Besuch in der Vergangenheit. Die Stadt La Orotava im gleichnamigen La Orotava – Tal lockt seine Gäste mit Geschichte und Flair. Im historischen Stadtkern findet der Besucher Herrenhäuser aus dem 17 und 18 Jahrhundert mit wunderschönen Holzbalkonen und Ornamenten, winzigen kanarische Hütten, schmalen Gassen mit buckeligem Kopfsteinpflaster und dem süßen Duft aus den Gofiomühlen. Die Altstadt von La Orotava ist denkmalgeschützt und verzaubert mit einem Hauch von erlebbarer Geschichte.

Vom zentralen Busbahnhof La Orotava gehen wir über die zweispurige Hauptstraße Avenida Obispo Benitez de Lugo und halten und nach links in die schmale Gasse Calle El Tejar. Wir treffen auf die breitere Calle Calvario, folgen ihr nach links und gelangen nach einigen Gehminuten an den Plaza de Constitución.
An der Plaza de Constitución beginnen wir unseren Stadtrundgang . Der Plaza de Constitución, eine kleine, grüne Ruhezone direkt an der Iglesia de San Augustin, einem ehemaligen Kloster lädt zum verweilen ein. Hier treffen sich Einheimische zu einem Plausch oder auf einen Kaffee.
Unterhalb der Plaza, von der Carrera Escullo Estévez bietet sich uns ein sehr schöner Blick über das nördliche Stadtviertel bis nach Puerto de la Cruz.

Weiter in Richtung Altstadt auf der Carrera Escullo Estévez stehen wir bald vor dem Ayuntamiento, dem Rathaus mit seiner großen Freitreppe und einem schönen Rathausvorplatz. Dieser Platz ist das Herz aller Festveranstaltungen. Zu Fronleichnam wird in tagelanger Feinarbeit ein riesiges, einmaliges Gemälde aus feinem Lavasand gebildet, meist mit einem kirchlichen Motiv. Benachbarte Straßenzüge werden mit Blütenornamenten und Blütenbildern verziert und bieten so die Grundlage für die feierliche Prozession der kirchlichen Gemeinde. Auch zu den anderen Festen wie Karneval und Weihnachten verwandelt sich der Rathausplatz in das bunte, fröhliche Zentrum von La Orotava. Nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie in das Rathaus hinein. Sie fühlen sich in vergangene Zeiten zurückversetzt.
Auf der Calle Léon, links am Rathaus vorbei, gelangen wir durch ein altes Metalltor in den Hijuela del Botanico, einen kleinen Ableger des botanischen Gartens von Puerto de la Cruz. Verschiedene subtropische und tropische Gewächse wachsen üppig in schön angelegten Rabatten, Bänke laden zum verweilen ein.
Wieder aus dem Tor des botanischen Gärtchens hinaus, halten wir uns nach rechts. Die kanarischen Wohnhäuser mit den stillen, grünen Innenhöfen und dunkelbraunen Holzbalkonen laden zum entdecken und bummeln ein, aber auch die kleinen Häuser in traditioneller, kanarischer Hausbauweise mit schwarzen Lavasteinen in der Hausfront. Wir spazieren die Calle Léon Hochwerts, biegen etwa weiter nach rechts in das Gässchen Cantillo. Die übernächste Strasse ist die Calle San Juan, der wir ein paar Meter nach links folgen, um dann in die Calle Nueva ein zu biegen. Wir treffen auf die Calle Doctor Domingo González Garcia und folgen dieser Straße nach rechts, bummeln links die Calle Salazar entlang.
In der Calle Claudio (Montag geschlossen) begegnet man in der Bodega „Los Compadres“ der herzlichen spanischen Gastfreundschaft. Auch wenn diese Bodega von außen sehr unscheinbar aussieht – es ist ein echter Geheimtipp. Wo erlebt man es heute noch, das Speisen über offenem Holzfeuer im Gastraum zubereitet werden? Die einfachen Holztische biegen sich unter den leckeren kanarischen Köstlichkeiten, frisch vom Grill und aus den Töpfen von Oma Juana. Und der köstliche Wein aus dem Orotavatal……..Ein Erlebnis besonderer Art.

Zurück auf der Calle Salazar, biegen wir nach links in die Calle San Francisco ein. Gegenüber der Plaza San Francisco ist das Eingangstor zum Hospital de la Santisima Trinidad. Die Terrasse des ehemaligen Franzikanerinnenkloster bietet einen wunderbaren Panoramablick über das Orotava-Tal. Das Hospital ist heute ein Heim für behinderte Menschen, der Innenhof kann besichtigt werden.

Die Calle San Francisco weiter bergab gelangen wir an die Casa de los Balcones (rechts) und die Casa de la Alfombras (links).
Casa de los Balcones, ein Herrenhaus aus dem Jahre 1632 bezaubert durch den inseltypischen Baustil mit kunstvoll geschnitzten Holzbalkonen, im Inneren erwartet uns ein typisch kanarischer Patio mit Palmen und vielen Grünpflanzen. Die Casa de los Balcones ist heute ein Ausbildungszentrum für kanarische Handwerkskunst, Frauen zeigen dem Besucher die traditionelle Hohlsaumstickerei. Verkauft werden hier landestypische Kunsthandwerkprodukte, wie Keramik- und Tonwaren, kanarische Trachten, Tischdecken mit kanarischer Hohlsaumstickerei, sowie Liköre, Wein und Honig.

Im zweiten Stock (gegen ein kleines Entgeld) kann man die herrschaftliche Wohnung besichtigen.

Gegenüber der Casa de los Balcones steht das 1592 erbaute Renaissancehaus, das heute als Casa de la Alfombra bekannt ist. Auch hier werden Souvenirs und Kunstgewerbegegenstände verkauft.
Geht man durch das Geschäft hindurch, gelangt man auf die Plaza de Alfombra. Hier betätigt sich ein Künstler mit dem fertigen eines Lavateppichs, wie er zu Fronleichnam in größerer Form auf dem Rathausplatz zu bewundern ist.

Wir spazieren bergab, halten uns rechts auf der Carrera Escultor Estévez und kommen hier wieder zum Rathaus. Nach links biegt die Gasse Tomás Pérez ab und wir gelangen zur erhabenen Kirche Nuestra Señora de la Concepcion am Plaza Casañas. Erbaut am Ende des 18. Jahrhunderts ist die dreischiffige Hallenkirche seit 1948 Nationaldenkmal.

Über der Palmen umsäumten Plaza Casañas geht es weiter bergab über altes Kopfsteinpflaster der Calle Cologan und nach rechts in die Calle Viera, an kleinen windschiefen Häuschen entlang.
Wir treffen auf die Calle Tomás Zerolo, folgen ihr nach rechts auf die Carrera Escultor Estévez.
Wieder nach rechts, kommen wir auf die Calle Calvario und können hier zurück zum Busbahnhof spazieren.

Anforderung: 1,0 Stunden (leicht)     Aufwärts 104m    Abwärts 104m    Länge 2,4 km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: Von Puerto de la Cruz in nördliche Richtung auf die Autobahn TF5.Abfahrt Nr. 19 auf die TF21 in Richtung Teide. Nach 500m kommt der Ort La Orotava. Hier Parkplatz suchen (schwierig!!)
Von Süd:  Von Playa de las Americas auf die Autobahn TF1 in Richtung Santa Cruz. Vor Santa Cruz (nach ca. 30-40 Minuten) auf die Autobahn TF2 in Richtung La Laguna (für ca. 10 Minuten). In La Laguna auf die Autobahn TF5 bis Abfahhrt 19 in Richtung La Orotava / Teide (für ca. 30 Minuten). Nach 500m kommt der Ort La Orotava. Hier Parkplatz suchen (schwierig!!)

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Mit Titsa Bus 101, 345 oder 352 bis Busbahnhof La Orotava (10 Minuten). Die Busse fahren aller 20-30 Minuten.
Von Süd Costa Adeje: Mit Titsa Bus 343 (09.10, 10.00 (nur von Los Christianos), 11.40, 12.15 Uhr (nur von Los Christianos) bis Puerto de la Cruz. Fahrzeit 100 Minuten. Von Puerto de la Cruz mit Titsa Bus 101, 345 oder 352 bis Busbahnhof La Orotava (10 Minuten). Die Busse fahren aller 20-30 Minuten. Rückfahrt von Puerto de la Cruz mit Bus 343: 14.30 (nur bis Los Christianos), 15.25, 17.00 (nur bis Los Christianos), 18.00 Uhr

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 3713 m
Maximale Höhe: 479 m
Minimale Höhe: 359 m
Gesamtanstieg: 121 m
Gesamtabstieg: -219 m
Total time: 01:11:05

PDF zum ausdrucken – La Orotava

Maxtex – Wanderrucksäcke für die Kanaren

Maxtex WanderrucksackMein Wanderrucksack für die Kanaren
In der heutigen Zeit gehört das Wandern zu den ebenso gesunden wie beliebten Urlaubsaktivitäten. Auch viele Senioren 50plus und älter entscheiden sich eher für eine Tageswanderung durch die Natur als für einen Badeurlaub am Strand. Der Wandertag selbst wird dann mit dem Aufenthalt im Wellness-Bereich des Hotels beendet. Damit das Wandern so richtig Spaß macht, müssen mehrere Bedingungen erfüllt sein. Zu ihnen gehören das geeignete Wanderziel sowie der passende Wanderrucksack.

Wandern auf den Kanaren
In dem mediterranen Klima der Kanarischen Inseln sind Wanderungen zu jeder Jahreszeit ausgesprochen angenehm. Teneriffa beispielsweise, als die größte und bekannteste Insel, ist mit zweitausend Quadratkilometern etwa so groß wie das Bundesland Thüringen. Das Gebiet um den Pico del Teide, kurz Teide genannt, ist als Nationalpark ein UNESCO-Weltnaturerbe. Der Teide ist einer der weltweit größten Inselvulkane und ein geradezu ideales Ziel für Tageswanderungen, bis hin zu einer mehrtägigen und anspruchsvollen Trekkingtour. Die Stadt La Orotava ist ein Ausgangspunkt für Wanderungen durch den Nationalpark. Sie werden geführt angeboten, können aber auch individuell geplant werden. Mit rund dreitausendsiebenhundert Metern über Normalhöhennull ist der Pico del Teide der höchste Berg auf Teneriffa. Die acht-, zehn- oder auch zwölfstündige Tageswanderung auf Teneriffa sollte in jeder Hinsicht gut vorbereitet sein. Neben passenden Bekleidung und festem Schuhwerk ist der geeignete Wanderrucksack geradezu unentbehrlich.

Körperangepasst, leicht, höhenverstellbar
Der Wanderrucksack wird, wie der Name sagt, während der gesamten Dauer der Tageswanderung auf dem Rücken getragen. Beim Wandern und Bergsteigen wechselt die Körperhaltung, und diese Wechsel muss der Wanderrucksack ganz körperangepasst buchstäblich mitmachen. Das Tragesystem muss längenanpassbar sein, und auf eine extra Polsterung der Schulterträger sollte nicht verzichtet werden. Besonders im Halsbereich muss der Schulterträger nochmals separat gepolstert sein, um von Beginn an jegliche Scheuerstellen zu verhindern. Je geringer das Eigengewicht des Wanderrucksackes ist, umso vielfältiger kann er gefüllt werden. Bei einer Höhe von etwa achtzig Zentimetern kann von einem ausreichenden Fassungsvolumen für eine Tageswanderung ausgegangen werden. Die feste Vortasche sowie ein oder zwei seitliche Netztaschen sind ebenso wichtig wie zwei Deckelschließen sowie eine integrierte, abnehmbare Regenhülle. Hilfreich ist es auch, wenn der Wanderrucksack geräumig genug ist, um das eine oder andere Kleidungsstück während der Wanderung darin verstauen zu können. Zusammengefasst gesagt: Der Wanderrucksack muss anatomisch geformte Schulterträger haben und dem Körper des Wanderers angepasst sein. Er sollte ein möglichst geringes Eigengewicht haben und aus einem wasserabweisenden, strapazierfähigen Kunststoffgewebe wie Nylon oder Super-Polytex sein. Mit einem solchen Wanderrucksack wird jede Bergwanderung auf den Kanaren zu einem rundum schönen Tageserlebnis.

30.Mai- Día de Canarias oder Tag der Kanaren

30.Mai ist Feiertag zu Ehren dr Kanarios
30.Mai ist Feiertag zu Ehren der Kanarios

Am 30.05 ist ein großer Regionalfeiertag aller kanarischen Inseln. Es ist der Día de Canarias oder Tag der Kanaren.

Zur Geschichte: Viele Jahrzehnte setzen sich die kanarischen Inseln für eine eigenständige Autonomie ein. Erst im August 1982 wurde von der spanischen Regierung in Madrid die Autonomie der Kanaren anerkannt.

Der 30.Mai wurde zu einem besonderen Festtag, da an diesem Tag die erste Vollversammlung des kanarischen Parlaments zusammen traf.

 

Heute ist es ein fröhliches, buntes Fest rund um alles was kanarisch ist. Man ist stolz auf sein Land und auf sich selbst.

Die Canarios tragen ihre vielfarbigen Trachten, selbst die Kleinsten werden in traditionelle Kleidung gesteckt. An vielen Plätzen und Straßenecken ertönt Volksmusik, Folklore und es gibt kanarisches Essen wie die berühmten Salzmantelkartoffeln.

Es gibt Veranstaltungen, an denen man nur teilnehmen kann, wenn man eine Tracht trägt. Diese kann man sich jedoch für einen Tag ausleihen und so kann man ganz nah die kanarische Lebensfreude miterleben.

Veranstaltungstermine zum 30.Mai.2014:

° 30.Mai 2014 La Laguna, Wettkampf der Ochsengespanne (Casa del Ganadero)

° 30.Mai 2014 Santa Cruz, Musikkonzerte (Innenhof Regierungssitz Santa Cruz)

° 31.Mai 2014 Los Realejos, Folklorefestival (ab 21Uhr)

° 30.Mai 2014 Puerto de la Cruz, Kunsthandwerksmesse (Plaza de Europa)

° 31.Mai 2014 Puerto de la Cruz, Paseo Romero – Folkloreumzug (ab 18Uhr, Promenade-Altstadt)

 

Der Busbahnhof in Puerto de la Cruz

DSCN1618Urlauber und vor allem Wanderer wissen das gut ausgebaute Busnetz der Insel Teneriffa zu schätzen. Fast in jede Ecke der Insel Teneriffa fährt das Busunternehmen „Titsa“ mit seinen grünen Linienbussen. Seid 1909 ist jedoch der Busbahnhof in Puerto de la Cruz wegen Baufälligkeit geschlossen. Die Linienbusse halten auf der Straße „Avenida Hermanos Fernàndez Perdigón“ oberhalb des alten Busbahnhofes. Alles ist sehr eng, sehr laut für die Anwohner und es gibt keine öffentlichen Toiletten.

Wie das Wochenblatt 10/2014 berichtete soll es nun endlich mit dem neuen Busbahnhof losgehen. Auf einem Grundstück an den Straßen Avenida Hermanos Fernàndez Perdigón und Avenida Melchor Luz soll das Objekt entstehen. 20 Parkbuchten für die Busse, einen überdachten Wartebereich und andere wichtige Einrichtungen soll der Busbahnhof erhalten. Auf Grund fehlerhafter Planungen (700 000, 00€) soll der Busbahnhof der Titsa neu geplant werden und Baukosten von ca. 1,5 Millionen Euro beanspruchen. Was war das für eine Planung von 700 00,00 €? Ist das nicht für einen Busbahnhof für Puerto de la Cruz viel zu niedrig angesetzt? Aber das kennen wir doch schon alles aus Deutschland…….

Nun hoffen wir, dass die veranschlagte Bauzeit bis Ende 2015 eingehalten wird. Wir wünschen dafür alles Gute und nehmt Euch in Beziehung auf Bauzeiten nicht unbedingt Deutschland als Vorbild.

Rieseneidechsen auf Teneriffa?

neu 2010 004Wer einen Urlaub auf Teneriffa gemacht hat, hat auch die vielen Eidechsen gesehen. Vor allem auf den Westinseln (La Gomera, Teneriffa, El Hierro und La Palma) kommen die Eidechsen in stattlicher Anzahl vor. Früher gab es auch sogenannte Rieseneidechsen bis 1,5m Länge und waren 8kg schwer. Mit der Besiedlung der Inseln durch den Menschen bekamen die Rieseneidechsen ihre Feinde. Auch Katzen waren für den Niedergang der Echsen verantwortlich.

Im Jahr 1999 fanden Wissenschaftler auf der Insel La Gomera 6 Exemplare dieser Rieseneidechse. Bis dahin galt sie für 500 Jahre als ausgestorben. Man hatte beschlossen diese Art nachzuzüchten bevor es zu spät war. Die Nachzucht gelang und mittlerweile gibt es über 300 Jungtiere. Auch auf Teneriffa hat man bei Buenavista / Punta de Teno 60cm große Echsen gesichtet.
Echsen waren die ersten Bewohner der kanarischen Inseln. Bereits vor 20 Millionen Jahren, bei der Entstehung der ersten Inseln Fuerteventura soll es die ersten Echsen gegeben haben. Da war an Menschen noch lange nicht zu denken.