Meeresschwimmbecken auf Teneriffa

Vor allem in Norden der Insel Teneriffa kann man ein kühles Bad in den Naturschwimmbecken (Meeresschwimmbecken) nehmen. Oft ist das Baden im „Winter“ im Norden der Insel  Teneriffa schwierig. Auf Grund der hohen Wellen und der Strömung kann es an der Küste und an Stränden gefährlich werden. Eine sichere Alternative sind Naturschwimmbecken.

Wie sind diese natürlichen Becken entstanden? Bei verschiedenen Vulkanausbrüchen ist die Lava in den Atlantik geflossen und hat während der Abkühlung bizarre Felsformationen entstehen lassen. Man findet sie in verschiedenen Größen und Tiefen, von Tümpelchen bis zu tiefen Becken. Gerade für Kinder ist das ein besonderes Bade- und Naturerlebnis.

Einige persönliche Bade-Tipps für Sie:

Naturschwimmbecken von Garachico
Im Westen der Insel Teneriffa liegt Garachico. Die Meeresschwimmbäder liegen direkt an der Straße in Richtung Buenavista. Entstanden sind die Naturbecken durch den Vulkanausbruch des Vulkans Garachico im Jahr 1906.  Auch die Stadt und der Hafen wurden durch diesen Vulkanausbruch komplett verschüttet.

Naturschwimmbecken in El Pris bei Tacaronte
Wer die einsamere Fischeridylle liebt ist bei den Meeresschwimmbecken in El Pris genau richtig.

Meeresschwimmbecken Bajamar
Im Nordosten Teneriffas liegt der Ort Bajamar. Die Naturbecken sind hier größer und es gibt Becken für >Schwimmer und auch für Nichtschwimmer. Die Wellen klatschen hier oft über die Begrenzungen der Naturbecken. Ein beeindruckendes Schauspiel.

Naturschwimmbecken von Punta de Hidalgo
Ebenfalls im Nordosten im Anagagebirge sind die Meeresschwimmbäder von Punta de Hidalgo. Weit ab vom Massentourismus kann man hier den blauen Atlantik genießen.  Beim Schwimmen hat man phantastische Blicke in das Anagagebirge. Nach sportlicher Betätigung laden die Restaurant nach einem Essen mit fangfrischem Fisch ein.

Die kanarische Banane

Bananenstaude
Bananenstaude

Die Oberfläche einer Bananenplantage muss bei der Neupflanzung 0,80-1m  Tiefe abgetragen werden.  Dieser tiefe Graben wird mit einer Schicht Steine bedeckt.  Darauf kommt eine Schicht Kies und Muttererde. Nach der Düngung und dem Ziehen von Bewässerungskanälen (heute PVC Rohre) kann mit der Pflanzung begonnen werden. Die Bananenplantagen sind wegen des Windes mit Mauern umgeben. Nach ca. 1 Jahr kommt die erste Blüte oder was wie eine Blüte aussieht. In Wirklichkeit sind die Blüten immer am äußersten Ende der Bananenstaude. Damit die letzten Bananen reifen können, muss man die letzten Blüten mit der Hand abnehmen. Ein Kolben wiegt 15-60kg. Nachdem der Kolben geerntet ist, wird die gesamte Pflanze abgeschnitten und zu Viehfutter verarbeitet. Inzwischen ist an der Staude eine zweite Pflanze (alle anderen werden entfernt) herangewachsen. Nach 12 Jahren muss die gesamte Anlage erneuert werden.

Die Banane braucht extrem viel Wasser. Das  Wasser kommt aus den Wassergalerien der Berge und wird in meist runden großen nach oben offenen Betonbehältern zwischengelagert . Es muss oft und regelmäßig gegossen werden. Oft sieht man, dass die Bananenplantagen abgedeckt sind. Die soll den Wasserhaushalt der Banane besser regulieren. Eine Bananenpflanze benötigt ca. 100 Liter Wasser pro Monat. Ist sie abgedeckt, benötigt die Pflanze 10 Liter Wasser weniger, was bei der Vielzahl der Pflanzen schon beachtlich ist. Auch regelmäßiges düngen ist notwendig. Besonders zu schaffen macht den Bananenbauern die weiße Fliege. Ein Schädling der sich immer wieder an der Bananenpflanze vergreift. Auch der „Picudo“ ein Erdinsekt der die Wurzeln anfrisst, die rote Spinne und die Cochenille – Laus versuchen die Banane zu schädigen. Aus diesem Grund sieht man immer wieder die blauen Plastiksäcke die über die Frucht gestülpt sind. Sie sollen die Banane nur schützen.
Die Wuchsperiode einer Pflanze ist 09-10 Monate. Die kanarische Banane wird nur auf den kanarischen Inseln und auf dem spanischen Festland verkauft. Durch die dünne Schale ist diese Banane nicht so gut transportfähig und sie reift sehr schnell.
Die kanarische Banane schmeckt am Besten, wenn sie schon leicht braune Stellen hat. Ist sie nur schön gelb (wie Deutsche die Banane so gerne haben), ist ihr süßes Aroma noch nicht voll ausgeprägt.

Die kanarische Banane in der Krise

La Palma – 700 Tonnen Bananen vernichtet / Bauern bangen um Existenz
Kanarische Inseln, 07.03.2007: Auf La Palma werden diese Woche fast 700 Tonnen Bananen vernichtet, um den fallenden Marktpreis zu stützen. Man spricht bereits von der bisher größten Krise des Sektors. Die Situation der 6000 Bauernfamilien ist ungewiss. Für ein Kilo der Südfrüchte bekommen sie nur noch gut 20 Cent. Der Verbraucher zahlt dafür im Laden rund zwei Euro. Seit Dezember letzten Jahres schon mussten die Bauern ständig weiter schrumpfende Abnahmemengen oder Preissenkungen hinnehmen. Subventionen erhielten sie bisher nicht.

Ein Rezept zu schönen Grillabenden finden Sie auf der Hauptseite von Aventura Wandern.

Auto fahren auf Teneriffa

Wir möchten einige Tipps für das Fahren mit dem Mietwagen oder eigenem Auto auf Teneriffa geben. Die Tipps gelten für alle kanarischen Inseln.
Als Straßenverkehrsordnung gilt die Europäische Straßenverkehrsordnung. Jedoch sind die Busgeldbescheide bei Verstößen wesentlich höher als im übrigen Europa.

Tempolimits
Autobahnen            120km/h
Landstraßen             80km/h
Zweispurige Landstraßen     90km/h
Ortschaften              50km/h

Alkehol und Drogen
Alkohol                max. 0,25 Promille
Fahren unter Drogen ist auch verboten

Verhalten bei Panne
– grüne Warnweste anziehen
– Warndreieck gut sichtbar hinter dem Auto aufstellen
– verständigen des Pannen oder Abschleppdienstes

Verhalten bei Unfall
– Bei Verletzten oder größeren Schäden die 112 wählen, die 112 verständigt den Rettungsdienst und Polizei
– bei kleinen materiellen Schäden versucht man sich oft ohne Polizei zu einigen
– in den Versicherungsunterlagen ist dazu ein Fragebogen (Documento Amistoso)
– Schäden möglichst mit der Kamera dokumentieren
– immer alle wichtigen Daten vom Unfallgegner aufschreiben (Namen, Versicherung, Autonummer….)

Strafzettel
– Urlauber müssen die Strafe immer sofort bezahlen. Dafür gibt es einen Rabatt von 50%
– Strafpunkte werden bei Urlaubern (Nicht Residente) nicht angerechnet

Wer mehr über die spanische Straßenverkehrsordnung wissen möchte, kann sich hier informieren.

Wir ergänzen diesen Beitrag gerne mit Euren Hinweisen, Vorschlägen oder Erfahrungen. Über einen Kommentar würden wir uns sehr freuen.

Kulturzentrum am Wanderweg San Pedro

 Landgut "Hacienda de Castro"
Landgut „Hacienda de Castro“

Unsere Wanderführerin Nicole war mit unseren Gästen am Samstag auf dem Küstenweg unterwegs. Nachdem der Küstenwanderweg vom Mirador San Pedro nach Puerto de la Cruz einige Zeit wegen Abbruch einiger Wegteile gesperrt war und Dank der instandsetzenden Bauarbeiten im Oktober 2013 wieder frei gegeben wurde, tut sich nun am Landgut „Hacienda de Castro“ auch einiges. Hier aktuelle Informationen von Nicole:

Wo ich am alten Castro-Haus vor kurzem noch erzählte, dass die Errichtung eines Kulturzentrums noch in weiter Ferne läge, musste ich heute mit eigenen Augen feststellen, dass im Patio schwer geschaffen wurde.

Soll heißen: Als ich mit meiner Gruppe auf dem Vorplatz des Hauses stand, kamen plötzlich zwei Autos herbei gefahren. Es wurden emsig zahlreiche, kleine Pappkartons in den Patio geschleppt, aus denen es verdächtig piepste.

Ich überhaupt nicht neugirig, aber sofort hinterher. Ich schnackte die Leute im Patio an, was es denn mit den Kartons auf sich habe und da erzählte man mir, dass heute ein Schülerausflug im Gebäude und in der Parkanlage stattfinden würde.

Hui, da machte ich aber große Augen!

Weiter erzählte man mir, dass das Kulturzentrum künftig den Namen „Aula Rambla de Castro“ tragen wird und dass es sogar schon eine Internetseite mit demselben Namen gibt.

Zuhause gleich ins Internet und siehe da: In Planung sind verschiedene Ausstellungs- und Aufführungsprojekte sowie Themenabende in Bezug auf Fauna und Flora. Es gibt sogar einen Kurs über Vogelfotografie; weiter werden aufklärende Wandertouren angeboten.

Zur Zeit findet eine Schüler-Projektwoche mit dem Thema „Die kanarische Vogelwelt und ihr Lebensraum“ statt. Und das war auch der Grund, warum es aus den Kartons so piepste: Codornices Canarios! Kanarische Wachteln!

Sie sollten im Laufe des Nachmittages zusammen mit den Schülern ausgesetzt werden!

Nationalpark Teneriffa – Risco de Fortaleza

Diese Tour führt uns in den Nationalpark del Teide. Auf 2050m wandern wir auf leichten Wegen durch die Canadas del Teide und die Canadas de los Guancheros zum Risco de Fortaleza (dt. Festung).

Wir beginnen mit der Wanderung am Besucherzentrum Centro de Visitantes in El Portillo.
Das dortige Museum, mit Informationen rund um Teneriffas Vulkanismus, und den kleinen botanischen Garten sollte man auf jeden Fall besuchen. Der Eintritt ist kostenfrei.
Vor dem Centro de Visitantes  beginnt links unser Wanderweg. Ein steinumrandeter Weg führt uns nach wenigen Minuten direkt auf einen kleinen Metallzaun zu, den wir durch ein kleines Türchen durchschreiten.
Der Weg führt uns weiter hinein in diese eindrucksvolle Vulkanlandschaft des Teide Nationalparks und wir können die Aussicht auf den Teide genießen. Nach 15Minuten kommen wir an eine Weggabelung und halten uns rechts. Pflanzengemeinschaften des Behaarten Federnkopfes und des Teide–Gingsters haben sich in diesem Hochgebirgsklima gebildet und können in dieser Höhenlage überleben.
Wenig später kommen wir an eine Wegkreuzung und halten uns auf dem rechten Weg, der ab hier mit Sendero 1 (Wegnummer) gekennzeichnet ist.
An der nächsten Wegkreuzung gerade aus und bleiben weiterhin auf der Wegnummer 1.
Wenig später gelangen wir auf die steinige Ebene Canada de los Guancheros. Hier gibt es keine eindeutige Pfadmarkierung, jedoch ist der Pfad gut zu erkennen und hält direkt auf die Fortaleza zu.
Kurz vor der Fortaleza gibt es eine Weggabelung. Der rechte Weg führt uns zu einem Aussichtspunkt auf die Nordwestküste. Dazu wandern wir durch eine einsame Ebene, genießen wieder Blicke auf den Teide und die steil aufsteigende Felsenfestung  Fortaleza.
Nach einigen Minuten erreichen wir die Bruchkante der Ebene. Die grüne Nordwestküste mit vielen kanarischen Kiefern liegt zu unseren Füßen.
Von hier gibt es einen sehr steilen und gerölligen Aufstieg auf die Fortaleza. Der Aufstieg sollte nur von erfahrenden Bergwanderern in Angriff genommen werden.
Wir kehren daher an der Bruchkante um und wandern den gleichen Weg, den wir gekommen sind, durch die Ebene zurück bis zu unserer Wegkreuzung (20Minuten).
Auf unserer linken Seite führt nun ein Pfad zum Bergrücken der Fortaleza hinauf. Das kleine Kirchlein Cruz de Fregel, die im Schatten zweier kanarischen Kiefern steht, bietet uns einen schönen, schattigen Pausenplatz mit Teideblick.
Einen weiteren schönen Abstecher kann man von Cruz de Fregel  unternehmen. Von der Kirche ab, können wir nach links auf einem breiten Forstweg noch ein Stück auf dem Rücken der Fortaleza wandern und dabei den weiten Blick auf die Nordküste und den kanarischen Kiefernwald genießen. Hier sieht man noch die Auswirkungen des Waldbrandes 2007. Weiter auf dem Forstweg und an einem kleinen Heiligenschrein vorbei, endet nach wenigen Minuten der breite Weg.
Wir kehren um zur Kirche und nehmen von hier den gleichen Rückweg zurück zum Infocenter.

Zeiten: 1.15 Uhr bis zu Ebene
20minuten eine Tour ab Ebene zur Bruchkante
10minuten Aufstieg ab Ebene auf Höhe Fortaleza / Kirche

Anforderung: 3,5 Stunden (leicht)     Aufwärts 275m    Abwärts 275m    Länge 10 km

Anfahrt mit Mietwagen:

Von Nord: Von Puerto de la Cruz auf der TF 21 bis El Portillo – Besucherzentrum Centro de Visitantes.
Von Süd:  Von Playa de las Americas die TF 28, weiter die TF 51 bis Vilaflor und von dort die TF 21 bis El Portillo – Besucherzentrum Centro de Visitantes

Anfahrt Linienbus:

Von Nord: Mit Titsa Bus 348 9.15 Uhr ab Puerto de la Cruz, zurück mit Bus 348 ca. 16.30 Uhr ab  El Portillo – Besucherzentrum Centro de Visitantes
Von Süd: Mit Titsa Bus 342 9.15 Uhr ab Playa de las Americas, zurück mit Bus 342 ca. 15.30 Uhr ab  El Portillo – Besucherzentrum Centro de Visitantes

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 10082 m
Maximale Höhe: 2153 m
Minimale Höhe: 1908 m
Gesamtanstieg: 1142 m
Gesamtabstieg: -927 m
Total time: 03:48:33

PDF zum ausdrucken – Fortaleza

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nettes Erlebnis mit einem anderen Wanderunternehmen in der Mascaschlucht

Wie jede Woche hatten wir wieder einmal die geführte Wanderung (mit Jörg) durch die Mascaschlucht auf Teneriffa. Diesmal hatte ich eine Gruppe innerhalb unserer eigenen Wanderreise „Aventura Spezial„.
Nach ca. einer Stunde wandern liefen wir auf eine andere Wandergruppe vom Wanderunternehmen „El Cardon“ aus Buenavista auf. El Cardon bietet geführte Wanderungen und andere Aktivitäten von Buenavista (Teneriffa Nord) in spanisch, deutsch und englisch an.
Da wir gleich eine Trinkpause einlegen mit einigen Ausführungen über den Vulkanismus einlegen wollten, fragte ich die Wanderführerin Rosali von El Cardon, ob sie hier weitergeht oder auch eine Pause einlegt. Es ist nicht schön, wenn zwei Wandergruppen an einer Stelle eine Erzählpause einlegen und keiner versteht etwas.
Da sagt doch Rosalie, wir sollten doch alle hier stehen bleiben und sie erzähle für beide Gruppen etwas. Das haben wir ja noch gar nicht erlebt……….
Seit fast 7 Jahren Aventura Wandern auf Teneriffa haben wir immer wieder bemerkt, dass andere Wanderunternehmen bei Fragen von uns  extrem zurückhaltend mit Informationen sind.

Beide Gruppen lauschten gespannt den Ausführungen von Rosalia. Es war auch für mich interessant einigen Informationen von einem einheimischen Carnario zu erhalten. Am Ende gab es von beiden Gruppen tosenden Beifall für Rosalia.

Unserer Tipp: Wanderer die in Buenavista, Icod oder direkt im Tenogebirge Urlaub machen, sollten einmal eine geführte Wanderung mit El Cardon machen. Es wird für Sie ein Erlebnis sein. Anfragen oder Buchen am besten über E-Mail, da im Büro nicht immer jemand sitzt der deutsch spricht. Aber Sie werden von Rosalia bei einer schriftlichen Anfrage oder Buchung auf jeden Fall eine Antwort erhalten.

El Cardon

Apdo Correos 83.
38480 Buenavista del Norte.
Teneriffa
922 12 79 38
info@elcardon.com
http://www.elcardon.com

Sie können El Cardon auch besuchen unter:
Buenavista Golf Hotel Vincci Selección&Spa 5* Lujo. Teneriffa. Öffnungszeiten für die Öffentlichkeit 10 ein 14 h. Montag bis Freitag.

Der Pico del Teide OHNE Aventura Wandern

September 2013. Zum zweiten Mal auf Teneriffa; dieses Mal sollte der Aufstieg auf den Pico de Teide dabei sein!
Also die Website von Aventura Wandern aufgerufen … große Enttäuschung: „Während der Sommermonate bietet Aventura Wandern den Teide-Aufstieg nicht an.“ Schade, also doch nicht.

Im Hotel in Puerto de la Cruz einen Flyer eines einheimischen, kanarischem Wanderführers gefunden: Teide- Aufstieg jeden Mittwoch. Kontakt aufgenommen, alles kein Problem, angemeldet, um 5:00 Uhr wurden wir am Hotel abgeholt, gegen 6:15 Uhr begann am Parkplatz der Aufstieg. Alles sah gut aus.

Teide Aufstiegsweg
Der kanarische Wanderführer legte ein enormes Tempo vor. Irgendwann erfuhren wir, daß die Genehmigung zum Passieren der Sperre für die letzten 150 Höhenmeter zum Gipfel zeitlich beschränkt seien. Wir sollten bis spätestens 11:00 dort sein, andernfalls könne es geschehen, daß man uns an der Sperre nicht mehr durch ließe. „Kommt darauf an, wer Dienst hat.“ Ob meine Frau und ich nicht abbrechen und zurückgehen wollten, da wir offensichtlich nicht wandertauglich seien. Wir lehnten ab und marschierten weiter.

Refugio 3.260 hm
Etwa 200m unterhalb der Berghütte Refugio auf 3.260 hm verließ uns der Wanderführer und lief mit den beiden anderen – ziemlich jugendlichen – Teilnehmern unserer Gruppe allein weiter, damit wenigstens diese beiden den Gipfel sicher würden besteigen können.

„Ich komme dann zurück und hole Sie beiden ab.“ 11:15 kamen auch wir an der Sperre an. Ich wurde durch die Sperre hindurch gelassen, meine Frau – erneut miserable Kommunikation seitens der Kanaren, sie hätte an dieser Stelle auch eine Weile rasten und später nachkommen können – blieb enttäuscht und geschafft an der Sperre stehen und wartete, bis es wieder heim ging.
Ihr Fazit: „Die ganze Plackerei umsonst!“

Pico del Teide 3.718 hm
Meine persönliche Einschätzung zu dieser Wanderung mit dem einheimischen Wanderführer:

1.) Der Aufstieg auf den Teide ist innerhalb eines Tages möglich, auch wenn Aventura Wandern diesen so nicht (mehr) anbietet. Man muß sich nur die entsprechende Zeit nehmen und ausreichend Rast einplanen, dann sollte man den Aufstieg je nach persönlicher Kondition in gut 6 bis 7 Stunden geschafft haben.
Jedoch sollte man hoffen, daß kein Sturm verhindert, daß die Seilbahnen einen wieder mit ins Tal nehmen können, und man nicht wieder zu Fuß vom Berg absteigen muß. Darauf hätte auch ich selbst keine Lust gehabt.

2.) Ich selbst bin lange und anstrengende Bergwanderungen aus den Alpen gewöhnt; ich halte mich für trainiert und sportlich. Hätte ich nicht auf meine Frau Rücksicht nehmen müssen, hätte ich bis zur Kontrollstation etwa 4,5 Stunden gebraucht. Unter den Randbedingungen, nach denen der kanarische Veranstalter den Aufstieg geplant hatte, wäre selbst diese Zeit äußerst knapp gewesen. Für die Hetzerei, die wir erleben mußten, fehlt mir das Verständnis.
Eine weitere Tour, die wir beim selben Veranstalter schon gebucht hatten, haben wir wieder abgesagt.

Aventura Wandern auf Teneriffa
Der Abend kostete mich viel Seelenmassage. Was den Urlaub rettete und die Pleite des Teide-Aufstiegs – wenigstens bei meiner Frau – vergessen machte, war der Folgetag: Wanderung durch die Masca-Schlucht, dieses Mal mit Aventura Wandern. Ich kannte bereits die Schlucht, und ich kannte Aventura Wandern sowie das Klima, welches in der Gruppe während der Wanderungen herrschte.

Diese Tour sollte bitte, bitte ein Erfolg werden.
Ich wurde nicht enttäuscht. Und meine Frau lacht wieder.

Ingolf

Was uns und unsere Arbeit ausmacht

Genuss der Natur
Genuss der Natur

Wir bemühen uns, das unsere Wanderungen für unsere Gäste etwas Besonderes werden. Zu unserem Firmenmotto gehört, das die Wanderungen in kleinen, familiären Gruppen geführt werden und das auch der/die Wanderführer/in Zeit für die Gäste hat. Umso schöner für uns, wenn wir nach einer gemeinsam erlebten Wanderung positive Rückmeldungen bekommen, wie die vielen Einträge in unser Gästebuch zeigen. Heute mal ein paar Eindrücke von der anderen Seite, Nicole unsere neue Wanderführerin beschrieb ihren Tag mit einer Wandergruppe in der Masca Schlucht.

Hallo Angela und Jörg,

wir haben ja eben gerade miteinander telefoniert, liebe Angela, und da habe ich ja schon erzählt, dass es gestern TOLL, TOLL, TOLL war!!! Schon am Busbahnhof in Puerto de la Cruz haben wir alle verrückt durcheinander gequatscht. Und als Manu und Steffi in Icod dazu stiegen, wurde die Stimmung noch schwungvoller.

In Masca haben wir bei Café, Kuchen und Limonade fast den ganzen Vormittag verquatscht, wollten gar nicht mehr aufstehen. Und weil die Gruppe aus guten Wanderern bestand, war viel Zeit für’s Staunen, Fotografieren und Erzählen. Gestern durfte/musste ich alle Register über Geschichte, Guanchen, Geologie, Flora und Fauna ziehen, es wurden SEHR viele Fragen gestellt, so dass mir der Mund schon in Fransen hing.

Mich hat das Intersse an meiner Arbeit gefreut und es wurde mehrere Male ein großes Lob für ALLE Aventura-Wandern-Mitglieder ausgesprochen: Holger, Jörg, Angela und ich seien ja soooooooooo nett, fürsorglich und entgegenkommend, ganz, ganz große Klasse!

Und ich versprach, dieses Lob auf jeden Fall weiter zu leiten!

Die Eisdiele „El Punto“ in Los Gigantes

Wer vom Centrum von Los Gigantes in Richtung Hafen geht, findet 50m vor der Hafenanlage die hervorragende Eisdiele (spanisch: Heladeria) von Franziska und Peter. Sie befindet sich direkt an den Schranken zum Hafen. Das Schweizer Ehepaar Franziska und Peter stellen das gesamte Eis selbst her. Eisbecher wie Schwarzwälder, Utopia, Volcan oder Pina Colada schmecken hervorragend. Es gibt aber auch Eis auf Waffeln. Haben Sie schon einmal so spezielle Sorten wie Eis aus Kaktusfeigen, Lebkuchen, Kürbis, Schoko – Chili oder Datteln gegessen?
Aber auch für die Männer gibt es ein frisch gezapftes Bier oder eine deftige Kleinigkeit zu Essen.
Geöffnet ist täglich von 08.00 – 18.30 Uhr an 7 Tagen in der Woche.
Franciska und Peter freuen sich auf ihren Besuch der Eisdiele in Los Gigantes.

Doppelte Freude an „Doppeltouren“?

Doppelte Freude an „Doppeltouren“?
Der Sommer ist vorbei, auf Teneriffa beginnt die neue Saison für die Wanderer. Die Sommerpause ist für die Anbieter von geführten Wanderungen auch die Möglichkeit ihr Programm zu überarbeiten, um für die Saison 2013/2014 wieder neue, interessante Wanderungen anzubieten.
Was wir schon längere Zeit bemerkt haben, dass verschiedene Wanderanbieter in Puerto de la Cruz zwei geführte Wanderungen an einem Tag anbieten (auch Aventura Wandern). Also eine Wanderfirma bietet an drei Tagen / Woche zwei Wanderungen (Doppeltouren) an. Das ist natürlich nichts Verwerfliches und jede Firma kann seinen Betrieb führen wie sie möchte, im Vordergrund sollte jedoch der Service am Gast stehen.

Welche Folgen haben Doppeltouren?
–    Die Linienbusse der Titsa werden durch die vielen angebotenen Wanderungen (bei  einer Firma an sieben Tagen täglich zwei Wanderungen) immer voller.
–    Es gibt Wanderfirmen, da steht nicht einmal der Wanderführer auf, wenn ältere Spanier in den Bus kommen und bietet seinen Platz an. Wir bitten im Allgemeinen um mehr Respekt, solche Dinge sollten selbstverständlich sein.
Sind Doppeltouren ehrlich? Ja, wenn sie auch durchgeführt werden!
–    Sicher ist die Auswahl an angebotenen Wanderungen größer, aber finden dann die Wanderungen auch statt? Oft werden beide angebotene Wanderungen eine gleiche oder ähnliche Treffzeiten gekoppelt.
Nun passiert es, das sich bei Firma XY für die erste Tour 3 Wanderer melden und für die zweite Tour melden sich 4 Teilnehmer am Treffpunkt.
Wir wissen, das Wanderanbieter dann sagen: „ Mit so einer kleinen Gruppengröße wandern wir nicht. Oder mit nur 3 oder 4 Personen wandern wir nicht. Aber wir können die Wanderer zu einer Gruppe (7 Personen) zusammenfassen“.
Ist das nicht Betrug am Wanderer? Wird da nicht wissentlich mit der Gutmütigkeit des Wanderers gespielt? Wenn ich als Urlauber an einer geführten Wanderung teilnehme, zum Treffpunkt komme, möchte ich auch in dem Wandergebiet wandern, was ich mir rausgesucht habe (außer bei schlechtem Wetter usw.).
Auch wir von Aventura Wandern haben 5x pro Woche an vollkommen unterschiedlichen Treffzeiten zwei  Wandertouren am Tag.  Aventura Wandern wandert ab 2 Teilnehmer. Wir möchten auch am Ende der Wanderung unseren Wanderern noch ehrlich in das Gesicht sehen können.
Wir wünschen allen Urlaubern einen schönen Aufenthalt auf Teneriffa.