Der Organos – Höhenweg im Orotavatal

Der Beginn der Wanderung ist der Parkplatz in der La Caldera. Auf dem Parkplatz gegenüber der Bushaltestelle haben wir einen großartigen Rundblick über das gesamte Orotavatal. Gehen wir nun zum blauen Bushaltestellenschild der „Titsa“ zurück und schauen zum Schild, gehen wir linker Hand vom Schild auf der kleinen Asphaltstrasse. Nach 50m gehen wir rechts an einer kleinen Waldgaststätte vorbei.

Die Asphaltstrasse biegt nach 300m nach rechts ab. Hier gehen wir gerade aus auf einen breiten unbefestigten Forstweg. Kleines Holzschild „Los Organos“. Wir passieren nach 5 Minuten eine Steinbrücke, die über einen kleinen Barranco (Schlucht) führt. Wir kommen hinter einer Rechtskurve an eine Schutzhütte „Choza Pedro Gill“. Wir verlassen hier den breiten Forstweg nach rechts und folgen dem Holzschild „Camino la Candelaria“ (10 Minuten Gehzeit). Unser Weg geht in einen Pfad über und nach 4 Minuten kommen wir an 3 Kreuze vorbei. Der Candelaria-Weg ist ein alter Pilgerpfad.

Alljährlich am 14. August pilgern hier zahllose Tinerfeńos zum Fest der Schutzpatronin der kanarischen Inseln nach Candelaria. Der Wald wird immer dichter, von den Ästen der Kiefern und der Baumheide hängen riesige Bartflechten herunter. Mystisch wie ein Märchenwald der Elfen und Feen. Im weiteren Verlauf sehen wir auch Eukolyptusbäume. Auf Grund Ihres hohen Wasserbedarfs überall eine Plage. Sie ziehen das Wasser aus dem Boden und lassen andere Pflanzen schlecht wachsen.

Nach 25 Minuten Gesamtgehzeit kommen wir auf einen breiten Forstweg und gehen links an der Steinsäule mit der Aufschrift „Lomo de los Brezos“ vorbei , um nach 7m den Pfad nach rechts hoch zu nehmen. Der Pfad windet sich in Serpentinen immer höher bis der Kiefernwald etwas lichter wird. Schön aufgeschichtete Steinmännchen zeigen uns den Weg. Auch an einem Abzweig der nach rechts herunter führt, gehen wir vorbei und halten uns Berg an. Wir kommen nach 45 Minuten Gesamtgehzeit an eine Wegkreuzung, verlassen unseren Pilgerweg und biegen links ab in Richtung „Portillo del Topo TF 35“.  Wir befinden uns nun auf dem Organos – Höhenweg. Nach 5 Minuten haben wir einen wunderschönen Blick in das Orotavatal mit Aguamansa  und sehen halb rechts die steineren Orgelpfeifen, eine markante Felsformation. Zu unserer Hilfe sind an engen Stellen des Weges Stahlseile oder Geländer zum festhalten angebracht. Wir wandern jetzt längere Zeit mal hoch, mal runter am Hang auf einem 1m breiten Pfad entlang. Den Pfad können wir nicht verfehlen. Es gibt immer wieder phantastische Ausblicke auf das Orotavatal. Es duftet nach Kiefernnadeln, wenn die Nadeln von der Sonne bestrahlt werden. Unser 1m breiter Pfad zieht sich für 2 Stunden ab Wegkreuzung ohne Abzweige am Hang entlang.

Danach  verlassen wir den Los Organos Höhenweg und biegen zwischen zwei großen majestätischen Kiefern nach links „Camino el Topo“ und „Casa del Agua Tf 35“ ab. Nach 10m sehen wir, dass der Weg wieder scharf links abwärts geht.  Im weiteren Teil säumen gelb / weiße Wandermarkierungen, ausgewaschene grüne Punkte und Steinmännchen unseren Weg. Wir Wandern über einen kleinen Bergrücken (10 Minuten hinter letzter Wegabzweig). Rechts und links des Weges können wir in einiger Entfernung steil abfallende Barrancos (Schluchten) erkennen. Nach weiteren 20 Minuten kommen wir an eine Wegkreuzung, lassen die Wege rechts und links unbeachtet und gehen geradeaus über die Kreuzung (weiß/gelbe Wandermarkierung). 8m hinter der Wegkreuzung gehen wir Treppen scharf links abwärts. Unser Pfad geht weiter abwärts. Ab und zu ist eine gelb /weiße Wandermarkierung. Kurz darauf kommen wir auf einen breiten Forstweg und gehen auf diesem Forstweg links. Vorbei an einem Steinhaus aus Basaltsteinen (Wassergallerie) (4) gehen wir auf diesem Forstweg und lassen alle Abzweige unbeachtet. Nach 3 ¾  Stunden Gesamtgehzeit kommen wir wieder an unsere Schutzhütte „Choza Pedro Gill“  und kurze Zeit später sind wir wieder am Ausgangspunkt der Wanderung.

Anforderung: 41/4 Stunden (mittelschwer)     Aufwärts 989m    Abwärts 989m    Länge 11,2 km

Anfahrt mit dem Auto:
Vom Süden: Über die TF 21 über den Teide Nationalpark bis 1km vor Aquamansa rechts abiegen in Richtung „La Caldera“, auf Parkplatz Auto abstellen
Vom Norden: Von Puerto de la Cruz auf TF 21 Richtung Teide, ca. 1km oberhalb von Aquamansa links abbiegen in Richtung „La Caldera“, auf Parkplatz Auto abstellen

Anfahrt mit dem Linienbus:
Vom Süden: nicht möglich
Vom Norden: von Puerto de la Cruz bis La Caldera Nr. 345, ca. jede Stunde

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 11598 m
Maximale Höhe: 1567 m
Minimale Höhe: 1144 m
Gesamtanstieg: 728 m
Gesamtabstieg: -708 m
Total time: 02:55:51

PDF zum ausdrucken – Der Organos – Höhenweg im Orotavatal

 

 

 

 

 

 

 

Der Weinanbau auf Teneriffa

Für die Canarios ist das Gläschen Vino Tinto (Rotwein) eine Art Lebenskultur. Im Herbst beginnt die Lese der edlen Trauben. Dann werden vor allem im Norden der Insel Teneriffa ganz einfache Buden in den Städten aufgebaut. Hier kann man auf klapprigen Holzstühlen den frischen Wein mit frisch gerösteten Esskastanien genießen. Man sitzt unter Canarios und genießt das spanische Leben.

Es kann auf Teneriffa nicht so viel Wein angebaut werden, wie benötigt wird. Das hat zur Folge, dass die guten Weine auf Teneriffa auch etwas teurer sind. Am besten schmecken für uns „Nichtfachleute“ die typischen Landweine aus dem Fass in einfachen Bodegas oder Guachinchen. Hier sind die Preise erschwinglich. Der Liter um die 8,00 €.
Um einen Hektar Weinberg zu leeren, benötigen 10 Personen den ganzen Tag. Die kleinen Terrassenfelder sind nicht vergleichbar mit den großen Weinbergen in Deutschland.

Die Guanchen, die Ureinwohner der Kanaren kannten keinen Wein. Ab dem Jahre 1496 kam die ursprünglich aus Kreta stammende edle Malvasier-Traube im Jahre  auch auf Teneriffa.
Für den kanarischen Archipel war dann der Weinhandel jahrhundertelang die wichtigste Einkommensquelle.
Die größten Katastrophen brachten jedoch erst die Jahre 1859 mit dem Faulschimmel und 1878 mit dem Rebenmehltau die Weinproduktion der Kanaren fast völlig zum Erliegen.
Endlich – und unerwartet – gewannen die kanarischen Weine auf einer Ausstellung in Madrid im Jahre 1877 und auf der Weltausstellung in Paris im Jahre 1898 mehrere Preise und Medaillen – was die Nachfrage in die Höhe schnellen ließ.
Aber auch das Unglück der anderen verhalf den Kanaren zum Erfolg.
Von der Mitte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts vernichtete die Reblaus den größten Teil der Weinreben in der ganzen Welt. Nur sehr wenige Gebiete, darunter die Kanarischen Inseln, wurden von diesem Schädling nicht heimgesucht. Die Folge: Weinfreunde aus aller Welt tranken kanarischen Wein!

Eine schöne Geschichte über den Wein auf Teneriffa

Früher, ganz viel früher ließ man den Wein wachsen wie er wollte, und kümmerte sich nicht groß darum.
Eines Nachts aber, hatte sich ein Esel nach der Ernte auf die Felder geschlichen und sich an den Ranken genüglich getan, da sein Herr ihn sehr knapp bei Futter hielt.
Oh Je, der arme Kerl bekam am nächsten Tag eine Große Tracht Prügel.
Bei der nächsten Ernte sah man dann aber dass die Pflanzen, die der Esel gekürzt hatte viel mehr Trauben bekamen.
Seitdem beschneidet man die Weinstöcke auf Teneriffa, und somit hat der Esel den Canarios beigebracht, wie man Wein anbaut, nämlich indem man ihn beschneidet.

Ein altes kanarisches Musikinstrument – die Timple

Bei allen Fiestas klingt das Nationalmusikinstrument der Canarios mit seinem hellen Klang hervor. Die Melodien sind überliefert, werden oft aus dem Kopf gespielt. Die Kenntnis über Noten hat kaum ein Musiker.
Bei den Guanchen (die Ureinwohner von Teneriffa) gab es keine Musikinstrumente. Die Portugiesen brachten das Sopraninstrument mit auf die kanarischen Inseln.
Die Kunst des Saiteninstrumentenbaus ist durch die Berber oder Mauren auf die kanarischen Inseln gekommen. Die Berber oder Mauren kommen von Westafrika. Deswegen ist Lanzarote als östlichste Insel zu Westafrika heute noch Zentrum der Timple Herstellung. Aber auch in La Orotava im Norden Teneriffas gibt es eine Familie die diese Musikinstrumente herstellt.
Die Gesamtlänge der Timple ist nur 61cm und wiegt 100-150g. Die Timple gibt es mit 4 oder 5 Nylonsaiten. Die Decke der Timple wird aus Zedernholz oder Zierbelkiefer gefertigt. Die Zargen erden aus dem Holz des Guajakbaums, Ahorns oder Walnuss gefertigt.
Lassen sie sich vom hellen Klang der Timple und dem schönen Gesang der Canarios bezaubern.

Sternebeobachtung auf 2000m Höhe im Teide Nationalpark

Am 29.10.2011 werden wir zu einer Kosmos Observation in den Teide Nationalpark fahren. Abfahrt ist ca. 19.30 Uhr in Puerto de la Cruz. Sie werden vom Hotel abgeholt. Die Beobachtungen und Erklärungen in deutscher Sprache dauert 2 Stunden. Wir sind um ca. 0.30 Uhr wieder in Puerto de la Cruz. Diese ausergewöhnliche Tour kostet mit Transfer 55,00 € pro Person.

Wir werden eine astronomische Observationen am herrlichen Himmel, den man von Teneriffas Gipfel aus sieht, mittels eines leistungsstarken Teleskops durchzuführen. Die Observationen werden mit kleinen Gruppen von, in der Regel, nicht mehr als 8 bis 10 Personen veranstaltet.

Das dazu verwendete Teleskop ist mit einem Computer versehen, das heisst, dass es sich von allein “bewegt”, um die gewählten Objekte anzupeilen. Dabei handelt es sich um ca. 15-20 sorgsam ausgewählte Objekte, wovon die meisten nur durch ein Teleskop sichtbar sind.

Ausser der Observation an sich, vermitteln wir Erklärungen und Beschreibungen bezüglich der Objekte, die jeweils betrachtet werden, wobei wir dazu mittels eines Laptops über audiovisuelle Unterstützung verfügen.

Anmeldungen unter mit Angabe der Handnummer bzw. Hotel unter info@aventura-wandern.de oder 0034-922 364 504.

 

 

2. Ladengeschäft „Tenerife Outdoor“ in La Laguna eröffnet

Am 01.Oktober 2011 hat Juliane Heßbrügge Ihr 2. Ladengeschäft „Tenerife Outdoor“ eröffnet.
Neben dem bereits bestehenden Geschäft in Granadilla de Abona, können nun auch Outdoorfreunde im Norden Teneriffas in La Laguna sich von dem reichhaltigen Angebot überzeugen. Ob Wandern, Bergsport, Klettern, Radfahren,  Ausrüstung oder Bekleidung, hier findest Du es! * professionelle Beratung * sehr große Auswahl * Qualitäts-Produkte * Markenprodukte *

Wem einmal im Urlaub die Wanderschuhe versagen, hier findet Ihr eine große Auswahl an Wanderschuhen. Aber auch Wanderführer und Wanderkarten kann man hier erwerben.

Aventura Wandern wünscht Juliane viel Erfolg!

Anfahrt Tenerife Outdoor La Laguna im Norden:
Von Autobahn TF 5 die Abfahrt 8a auf die TF13 Richtung Tegueste / La Laguna. Noch ca. 1km vor dem Ort Las Canteras  auf der linken Seite sind wir am Ziel.

Anfahrt Tenerife Outdoor Granadilla de Abona im Süden:
Strasse: Avda Mencey de Abona 49 bajo      Ort:  38600 Granadilla de Abona

 

Die weiße Mondlandschaft bei Vilaflor

Die weiße Mondlandschaft
Die weiße Mondlandschaft

Wanderbeschreibung zur Paisaje Lunardie weiße Mondlandschaft

An der Kirche San Pedro im höchst gelegenen Ort Teneriffas Vilaflor beginnt unsere heutige Wanderung. Wenn wir auf dem Kirchplatz stehen und in Richtung Südküste schauen, gehen wir die linke Strasse (Calle Castiańos) an zwei Souviniergeschäften herunter. Auf der linken Straßenseite gehen wir am Restaurant „Casa Pana“ (Tipp für nach der Wanderung, Tel 922 70 90 70, Dienstag – Sonnabend 12-19.00 Uhr, Sonntag 12-17.00 Uhr) vorbei und gleich dahinter biegen wir die nächste Strasse links ab. 30m hinter dem Abzweig ist wieder eine Straßengablung, wo wir links gehen vorbei an einem großen Betonwasserbehälter. Nach 50m ist wieder eine Straßengablung, wo wir wieder nach links (hoch) abbiegen, vorbei an einem kleineren zweiten Betonwasserbehälter. Diese Strasse gehen wir nur 20m und schon sehen wir, dass auf der rechten Straßenseite unser Wanderweg mit einem weiß/gelb markiertem Holzpfahl beginnt. 2 Minuten später kreuzen wir einen etwas breiteren Forstweg. An einer Steinmauer ist unser Weg mit einem weißen Pfeil markiert. Unser steingepflasterter Weg verläuft zwischen Natursteinmauern bergauf.

Kurze Zeit später kommt unser Pfad auf einen breiteren Weg (gelb/weiß gekennzeichneter Holzpfahl) und 10m hinter dem Holzpfahl geht unser Weg im Spitzen Winkel nach rechts ab (leicht zu verfehlen!). Nach 20 Minuten Gehzeit kommen wir vorbei an gepflegten Terrassenfeldern, die mit Bimsstein abgedeckt sind. Im weiteren Wegverlauf läuft neben dem Weg eine Wasserleitung, die den Weg auch mal kreuzt. Alle abzweigenden Wege lassen wir unbeachtet. Wieder kommen wir linkseitig vorbei an Gutgepflegten Terrassenfeldern. Vor uns oberhalb sehen wir den Krateraußenrand vom Urvulkan im Nationalparks La Cańadas. Unser etwas breiterer Weg wird zu einem Pfad, verläuft durch einen kleinen Barranco (Schlucht), bevor wir nach 1¼ Stunde Gesamtgehzeit  auf einen breiten Forstweg kommen.  Wir gehen nach rechts  auf den breiten Forstweg für 10m und dann gleich wieder links der Ausschilderung „TF 72 Paisaje Lunar“ (Mondlandschaft) folgend.  Unser Weg verläuft durch lichten Kiefernwald, eingefasst von Steinen und ist nicht zu verfehlen. Kurze Zeit später kommen wir an eine Weggablung und beide Wege führen nach „Paisaje Lunar“. Wir nehmen den linken Weg. Nach 5 Minuten erscheint auf der rechten Seite eine große Kiefer, wo die beiden darunter stehenden Steinbänke zu einer Pause einladen.

Eine Wegkreuzung lassen wir unbeachtet und gehen geradeaus weiter. Nach weiteren 5 Minuten kreuzen wir einen breiten Forstweg und passieren eine braune Eisenschranke. Gleich dahinter kommen wir an einem verfallenen Steinhaus vorbei. Nach 2 Stunden Gesamtgehzeit ist rechts des Weges eine skurrile Felsformation. Wir denken es ist die Mondlandschaft, sie ist es jedoch noch nicht. 15 Minuten später zweigt unser Weg an einer Weggablung nach rechts ab und wir folgen der gelb/weißen Markierung. Kurze Zeit später zweigt unser Weg am Wegweiser Richtung  Paisaje Lunardie weiße Mondlandschaft wieder nach rechts und es geht leicht abwärts. Nach 2½ Stunden Gesamtgehzeit sehen wir etwas tiefer gelegen  von einem Aussichtspunkt die weiße Mondlandschaft.

Eine Tafel weißt uns darauf hin, dass wir wegen der Erhaltung der beeindruckenden Felsformationen uns die Gebilde aus weißem Tuffgestein nur aus der Ferne anschauen sollten. Am Aussichtspunkt halten wir uns rechts und setzen auf dem gut markierten Weg unsere Wanderung fort. Einen Abzweig nach rechts und links lassen wir unbeachtet und richten uns nach dem Wegweiser Vilaflor. Nach 45 Minuten Gehzeit  von der Mondlandschaft kreuzen wir einen breiteren Forstweg. Im weiteren Verlauf läuft nun unser Pfad parallel zu dem Forstweg und wir wandern vorbei an verfallenen Steinhäusern.  Gleich hinter den Häusern sehen wir auf der linken Seite eine alte imposante kanarische Kiefer. 100m hinter der Kiefer kommt unser Weg auf eine Forststrasse. 50m gehen wir auf der Forststrasse und danach geht unser gelb/weiß markierter Pfad wieder in den Kiefernwald. Schließlich  kommen wir am gleichen Wegweiser wie heute morgen an und gehen geradeaus in Richtung Vilaflor. Wir folgen nun den gleichen Weg in umgekehrter Richtung bis Vilaflor. Nach 5 Stunden Gesamtgehzeit erreichen wir wieder den Kirchplatz von Vilaflor.

Anforderung:5 Stunden (mittelschwer)     Aufwärts 658m    Abwärts 658m    Länge 13,1 km

Anfahrt mit dem Auto:
Vom Süden: Über die Autobahn TF1Abfahrt Richtung Granadilla TF21 oder Abfahrt Richtung Arona TF51
Vom Norden: Von Puerto de la Cruz auf TF 21 Richtung Teide, Über den Nationalpark die TF 21 abwärts bis Vilaflor

Anfahrt mit dem Linienbus:
Vom Süden: Mit Bus Nr. 482 oder 342 von Los Christianos / Playa de las Americas bis Vilaflor
Vom Norden: Anfahrt mit dem Linienbus nicht möglich

GPS-Route mit Höhen- und Geschwindigkeitsprofil:

Gesamtstrecke: 14047 m
Maximale Höhe: 1969 m
Minimale Höhe: 1392 m
Gesamtanstieg: 1090 m
Gesamtabstieg: -1093 m
Total time: 03:54:02

PDF zum ausdrucken – Mondlandschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sachsen im Ausland – Angela und Jörg von Aventura Wandern im MDR 1 Radio Sachsen

Der Eingang des MDR
Der Eingang des MDR

Am 19. September 2011 hatten wir einen Interview – Termin mit
Mario Hille vom MDR 1 Radio Sachsen in Dresden.

Im Vorfeld des Interviews hatten wir bereits mit Mario Hille vom MDR 1 Radio Sachsen
E-Mailkontakt. So lag ihm ein kurzer Ablauf unserer Auswanderung mit einigen Randgeschichten vor, als wir aufgeregt zum Termin in das Gebäude des MDR in der Königsbrücker Straße  gefahren sind.
Mario Hille begrüßte uns herzlich und nahm sich Zeit für ein Vorgespräch. Er erzählte von sich persönlich und von der bevorstehenden Sendung. Mit uns beiden Teneriffa-Auswanderern werden in der Sendung ein Australier sein, der nach vielen Jahren nach Sachsen zurückkehrt und eine junge Frau die in Amerika lebt.
Nach dem Vorgespräch ging es in das MDR 1 Studio. Wir begrüßten den Tontechniker und kamen in den Aufnahmeraum.  Ein kurzer Check der Mikrofone und los ging`s.
Mario, ganz Profi, stellte uns in bekannter Radio-Stimme  mit einer kurzen Einleitung vor. Dann stellte er uns verschiedene Fragen zu unserer Auswanderung und zu unserem Leben auf Teneriffa.
Wir waren nervös, aufgeregt und verhaspelten uns schon mal bei einigen Worten.
Nicht so schlimm, Mario strahlte eine Ruhe aus und irgendwann vergaßen wir, das wir vor Mikrofonen saßen.

Aventura Wandern auf Sendung
1. Kurzporträt  von Aventura Wandern im MDR 1 Radio Sachsen am Dienstag  27.09.2011 zum Welttourismustag mit einem schönen 2-Minuten-Beitrag. Der Beitrag läuft wahrscheinlich 15.45 Uhr am 27.9.11.
Zu hören auf den bekannten MDR 1 Radio Sachsen Frequenzen oder
als Livestream im Internet auf der MDR – Homepage
danach für einige Zeit in der MDR –Mediathek
2. Die komplette einstündige Sendung wird im Dezember 2011 gesendet. Den genauen Termin geben wir gern auf dieser Seite bekannt und hoffen auf viele Zuhörer.
Noch einmal ein herzliches Danke an Mario, das Du Dir Zeit genommen hast und uns das Sende-Studio gezeigt hast. Wir sahen jede Menge Technik, die ein Moderator bei seiner Sendung zu bedienen hat . Ein kurzer Griff an einen Regler und schon hört man das aktuelle Radioprogramm, das die Kollegin ein Studio weiter in den Äther sendet. Toll.
Danke für den Einblick in euren Radio – Alltag.

Wer MDR 1 Radio Sachsen nicht empfangen kann, hat auch die Möglichkeit den kostenlosen „Phonostar Player auf seine Computer zu laden.

Mario, ein herzliches Danke für Deine Zeit mit uns, den netten Umgangston.
Wir wünschen dem Team vom MDR 1 Radio Sachsen weiterhin viele treue Hörer.

 

 

 

La Palma die Wanderinsel

Für Teneriffa Wanderfreunde, die auch die Nachbarinseln Teneriffas kennenlernen wollen, bietet sich ein Ausflug auf die kleine Schwester Teneriffas die Insel La Palma an.
Die fünft größte Insel des Kanarenarchipels bietet Wander- und Naturfreunden/innen 1000 Km markierte Wanderwege auf nur 708 Km² Fläche.
Die landschaftliche Vielfalt auf La Palma sucht ihres gleichen.
La Palma ist bis heute vulkanisch aktiv, es gab sieben Vulkanausbrüche in den letzten 500 Jahren. Der letzte Vulkan der Teneguia wurde 1971 geboren. Heute sind seine Vulkanfelder ein tolles Wandergebiet hier kann der Wanderer Vulkanismus hautnah erleben.

Natürlich darf das Wandergebiet der “ Caldera de Taburiente” seit 1954 zum Nationalpark ernannt nicht vergessen werden.
Auch der einsame Norden mit seinen tief eingeschnitten Schluchten ist ein Paradies für Wanderer.
Das sind nur drei Wandermöglichkeiten von unzählig vielen Wanderungen, die sich für Natur und Wanderfreunde/innen auf La Palma bieten.

La Palma ist von Teneriffa mit der Fähre von Los Christianos in 2 Stunden zu erreichen.
Vom Nordflughafen in Teneriffa bestehen täglich mehrere Flugverbindungen nach La Palma.

Um einen kleinen Eindruck von der Insel La Palma zu erhalten, sollte man sich ein paar Tage Zeit nehmen.
Jürgen Theis

Ab Sonntag den 02.10.11 beginnt die Wandersaison 2011-2012

Ab 02.10.11 ist unsre Sommerpause wieder vorbei und Aventura Wandern führt wieder geführte Wanderungen ab Puerto de la Cruz durch. In Teneriffa Süd bieten wir ab 15.11.2011 geführte Wanderungen an. Unser gesamtes Wanderprogramm mit allen Details seht Ihr auf www.aventura-wandern.de . Auch für Nichtwanderer ist unsere Seite www.wandern-teneriffa-info.de sehr interessant. Hier könnt Ihr Euch wichtige Tipps und Infos für Euren Urlaub auf Teneriffa holen.

Seit 4 Jahren haben Angela und ich (Jörg) wieder mal richtig Urlaub gemacht. Wir hatten einen traumhaften Urlaub mit dem Wohnmobil in Norwegen. Einige Bilder vom schönen Norwegen könnt Ihr ja unten sehen. Es war ein erholsamer und ruhiger Urlaub, wo wir uns viele neue Ideen für Aventura Wandern überlegt haben. Lasst Euch überraschen ……..

Wir würden uns freuen Euch auch in der Saison 2011 / 2012 bei den geführten Wanderungen von Aventura Wandern begrüßen zu dürfen. Für unsere Aventura Spezial Wanderreise vom 19.-26.11.2011 mit der Sonnenaufgangstour auf den 3718m hohen Teide sind noch Plätze frei.

Die richtigen Trekking- und Wandersocken beim Wandern

Gerade bei etwas längeren Wanderungen möchte man, außer auf gute Wanderschuhe zu achten, auch die richtige Wahl bei Wander- bzw. Trekkingsocken treffen!
Da diese speziellen Socken mit gewissen Funktionen ausgestattet sind, wie zu Beispiel mit einem optimalen Abtransport von Feuchtigkeit, Atmungsaktivität und kühlender Wirkung, wodurch natürlich auch die Reibung und Blasenbildung verringert wird. Sie können  antimikrobiell und fungistatisch sein, wie zum Beispiel Socken von X-Static. Dadurch wird auch die Bildung von unangenehmen Fußgeruch eingedämmt.
Hochwertige Socken sind auch durch eine Rechts- bzw. Links-Kennzeichnung ausgestattet. Das kommt daher, dass die Socke bei der Herstellung auf den jeweiligen Fuß abgestimmt wurde. Diese Socken haben eine optimale Passform.
Für die kühleren Tage ist auch die Wärmewirkung dieser Socken besser, da nicht nur Wolle, sondern auch Kunstfasern und andere Fasern verarbeitet werden. Diese Fasern sind in der Lage die Feuchtigkeit langsam aufzunehmen und langsam nach außen abzugeben. Dadurch entsteht für die Füße ein trockenes, hygienisch-gesundes Fußklima.
Trekkingsocken sind abgestimmt auf längere Wanderungen in Natur und Wäldern. Die meisten von Ihnen haben schützende Spezial-Polsterkonstruktionen unterm Schienbein, an der Ferse, sowie an der Fußspitze. Dadurch werden die empfindlicheren Stellen unter anderem gegen Blasenbildung sehr gut abgepolstert. Gerade auch bei extrem langen Wanderungen ist von Vorteil, dass die Fußsohle gut abgepolstert ist. Das ist schonender für Gelenke und Knochen.
Angeboten werden die Socken von Kindergröße 35 anfangend bis zur 49. Aufpassen sollte man bei der Wahl der Größe, dass die Strümpfe nicht zu groß gewählt werden, da diese dann kleine Falten schlagen könnten, die sich wiederum im Schuh durch ein sehr unangenehmes Drücken bemerkbar machen. Dadurch könnte eine schöne Familienwanderung auch leicht zum Höllentrip werden. Dann lieber die Socken minimal kleiner wählen, denn eine gute Dehnung weisen sie auf jeden Fall auf.
Unser Tipp ist in jedem Fall, rüsten Sie sich vor einer bevorstehenden Wanderung gut aus.
Angebote von Coolmax oder X-Static finden Sie bei Sockenland